Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Kitesurfen - Wind gesteuert!

Kitesurfen Walchensee - Zwergerlinsel - Kitesurfing - Lifetravellerz - luigiontour

Als ich mit dem Kitesurfen das erste Mal in Berührung kam, war ich einen Sommer lang in einem Hotel am See beschäftigt. Wie sich mir später eröffnete, gab es auf dem See zwar Wind, aber nur sporadisch und alles andere als ideal zum Lernen. Der Sport war noch jung, man wusste es nicht besser, deshalb ab in die örtliche Kiteschule und einen Kurs für den Herbst gebucht. Ich erinnere mich noch daran, als wir eines Tages bei Graupelschauer mitten am See mit einem JN Wildthing unseren ersten und einzigen Kurs besuchten. Der Neoprenanzug etwas löchrig, der Kite bockig wie ein wilder Stier, der Wind oder eher die Böen nur zeitweise vorhanden. Und dann ist es doch geschehen: Eine Böe dürfte etwas schwächer gewesen sein, sodass mich der Kite nur langsam aufstehen und nach vorne fallen ließ. Für den Kitelehrer war das damals ein klares Zeichen, "du bist gefahren, du bekommst deine Lizenz"!

Erst 3 Jahre später war mein nächster Kontakt...

...mit dem Sport- es muss 2007 gewesen sein - da habe ich meinen ersten Kite gekauft. Und los ging das Abenteuer. Das Wenige, das mir vom Kurs noch im Gedächtnis geblieben ist, war bis dahin natürlich auch vergessen. Und so kam es zu mehr als waghalsigen Aktionen, auf die ich gar nicht näher eingehen möchte und am liebsten komplett aus dem Gedächtnis streichen würde. Depower im heutigen Ausmaß entwickelte sich erst ab 2008 mit dem Release der Bowkites.

 

Aber nach 1-2 Kiteurlauben in Ägypten war ich dann bereit für unsere Binnenseen im Salzkammergut und darüber hinaus. In der Zwischenzeit bin ich an vielen Spots auf dieser Erde gekitet und dennoch ist es immer wieder schön auf unseren Seen eine Runde zu shredden. Das klare Wasser, die grünen Wälder und die oft imposant herausragenden Felswände an den Ufern ergeben eine einzigartige Kulisse.


Um auf unseren Seen zu kiten muss man jedoch eingehend das Wetter studieren, um die verschiedenen Wind- und Wetterverhältnisse deuten zu können. Zu Beginn sind wir oft stundenlang am See gesessen, ohne eine Brise Wind abzubekommen. Aber mit der Zeit kommt die Erfahrung und man wird ziemlich gut darin, den Wind zu lesen. Abgesehen davon muss man allerdings auch flexible Arbeitszeiten mitbringen. Das alles gepaart mit dem Drang so oft wie möglich auf dem Wasser zu sein, lässt in der Regel 3-6 Sessions pro Woche zu. Mit der Zeit wird der Tankwart auch zu einem guten Freund, denn man legt auf diese Weise eine Menge Kilometer zurück. Wir sind nicht nur einmal für eine gute Session 700km pro Tag gefahren.

 

So hat eben alles zwei Seiten, die schönsten Spots sind nicht immer gut belüftet und deshalb zieht es uns auch so oft in die Ferne. Kiten lässt sich extrem gut mit unserem andauernden Fernweh verbinden. Hier versuchen wir neue oder nur von Locals besuchte Spots zu finden und weitgehend den Touristenströmen aus dem Weg zu gehen. Dies ist natürlich nicht immer möglich, denn die schönste Plätze sprechen sich schnell herum.

 

Für mich zählt nur der Moment am Wasser, wenn sich der Kite oder das Brett gut anfühlt, ist mir egal welche Marke drauf steht. Die Erfahrung bringt auch mit sich, dass man lieber Spaß am Wasser hat, als sich von Internetkitern und "Labertaschen" am Strand völlig überteuerte Markenprodukte aufschwatzen zu lassen.

GESCHICHTEN VOM KITESURFEN

Do

23

Feb

2017

Die Urlaubsentscheidung: Er kitet - Sie nicht!

Urlaubsentscheidung zum Kitesurfen oder Strandurlaub by Lifetravellerz

Nicht jeder liebt Wind so sehr wie ein Kitesurfer oder ein Windsurfer! Gerade was die Urlaubsfrage betrifft, kommt es bei manchen Pärchen immer wieder zu Unstimmigkeiten, wenn einer der beiden Partner am liebsten jeden Tag 35 Knoten hätte und der andere Partner die schönsten Tage des Jahres lieber beim Sightseeing an windstillen Orten verbringen möchte.

Anmerkung: Dieser Artikel ist geschlechterunabhängig. Selbstverständlich gibt es auch Paare, bei denen die Frau Kitesurft und der Mann Sightseeing machen möchte.

 

Doch es gibt auf jeden Fall genug Reiseziele und Reisearten, bei denen keiner der beiden zu kurz kommt – Kompromissbereitschaft von beiden Seiten vorausgesetzt. Schließlich sollen beide Partner den Urlaub genießen können und von vielen tollen Erinnerungen profitieren dürfen. Wenn ein Partner immer zurückstecken muss, dann kommt ganz schnell Unzufriedenheit auf. Da ist es dann wohl besser, wenn man getrennt verreist.

mehr lesen

Do

21

Apr

2016

Pro Kitesurfer Interview: Paula Novotná

Paula Novotná ist eine äußerst erfolgreiche Profi Kitesurferin aus der Tschechischen Republik. Mit ihren 23 Jahren hat die bildhübsche Sportlerin bereits alle Höhen und Tiefen des Profisports miterlebt. Gesponsert wird die Athletin von North Kiteboarding, ION, 69 Slam, Lifefood und Ocean Sunglasses.

 

Aktuell liegt Paula im weltweiten Ranking auf Platz 5 in den Freestyle Bewerben der Damen.

 

Wir haben Paula im April gleich nach dem ersten Worldcup Tourstop in Somabay getroffen. Sie ist öfters hier erzählt sie uns sehr offen. Zum Trainieren, der ablandige Wind zaubert vor das 7bft Kitehouse eine perfekte Flachwasserpiste und macht es somit zum idealen Trainingslager für Free- und Wakestyler. Weiter erzählt sie uns, dass der nächste Tourstop in Leucate - Frankreich ist, dort herrscht Starkwind und darum ist die Somabay das ideale Trainingslager für sie.

 

Paula spricht mit uns in Englisch, das folgende Interview wurde von uns übersetzt.

 

mehr lesen

Sa

09

Apr

2016

Kitesurfen lernen in Somabay - Ich habe meine Angst besiegt!

Bevor ich von meinem Kitekurs in Somabay erzähle, muss ich zuerst ein bisschen ausholen und von meiner ersten Kiteerfahrung vor ein paar Jahren erzählen.
Ich bin ein ziemlich ängstlicher Mensch. Bevor ich etwas Neues ausprobiere, wäge ich gerne mal Stunden- oder Tagelang die Gefahren ab und unterschätze mich selbst meistens auch noch. Ich war schon als Kind so und als Erwachsener ist es eigentlich noch schlimmer geworden.

Jürgen kitet seit mittlerweile über 10 Jahren und als wir vor 8 Jahren unsere erste gemeinsame Reise gemacht haben, wollte ich das Kitesurfen unbedingt ausprobieren. Ich hatte mir schon monatelang vorher die ganze Theorie angelesen um auf alle möglichen Gefahren vorbereitet zu sein. Wir haben uns für zwei Wochen El Gouna entschieden und ich war mir sicher, nach diese zwei Wochen schon ein bisschen auf dem Brett rumfahren zu können.

 

mehr lesen

So

06

Mär

2016

INTERVIEW: Leo König von WOO Sports

Leo König-Lifetravellerz-Kitesurfen-Woosports-Woo
(c) by woosports.com

Im Vorfeld zu diesem Interview habe ich mir viele Gedanken zum Thema WOO gemacht und alle möglichen Quellen im Internet angezapft, um herauszufinden, was der Stand der Dinge ist und vor allem was die User über dieses Device denken.

 

Für alle, die "WOO" noch nicht kennen, WOO ist ein Kitetracker! Also ein kleines Gerät, das man an seinem Kiteboard befestigt und das die Höhe der Sprünge, die Hangtime (Flugdauer) und die G-Kräfte misst. In der dazugehörigen App lassen sich die erreichten Daten feststellen und in Konkurrenz zu Freunden und anderen Kitesurfern stellen.

 

Jeder Kitesurfer will über kurz oder lang wissen wie hoch er springt war mein erster Gedanke. Ein Beweis schwarz auf weiß was für ein Teufelskerl man ist. Doch was dann? Wird das nicht allzu schnell langweilig? Kitesurfen ist ohnehin ein Einzelsport und auch wenn Kitesurfen mit Freunden mehr Spaß macht, ist es am Ende des Tages kein Teamsport. Niemand außer einem selbst beeinflusst was man während einer Session macht, es gibt eben kein Teamergebnis.

 

Doch während des Gesprächs mit Leo König ist mir mehr und mehr klar geworden, worum es bei WOO Sports überhaupt geht und wo die Entwicklung hinführen soll! 

mehr lesen

So

28

Feb

2016

KiteBnB - Entdecke die besten Kitesurf-Reiseziele rund um die Welt!

Cape Agulhas - Südafrika

Wer kann dir die besten Tipps geben, wo wann welcher Wind weht und wie die Gegebenheiten am Kitespot vor Ort sind? Natürlich die Locals, die jede freie Minute nützen, um an ihrem Lieblingsspot zu kiten.

 

Da liegt es nahe, dass man sich direkt eine Übernachtungsmöglichkeit bei einem Local vor Ort sucht.

KiteBnB hat eine Plattform geschaffen, die genau das anbietet.

 

Kitesurfer, die an den schönsten Kitesurfspots der Welt leben, bieten eine Unterkunft für andere Kitesurfer an. Egal ob Kapstadt, Neuseeland oder Brasilien - du wirst bei den vielen verschiedenen Angeboten ganz bestimmt fündig. Ganz nach dem KiteBnB Motto: "Pick a home and feel like a local. Anywhere."  

 

 

mehr lesen

So

17

Jan

2016

TESTBERICHT: Dador "Quantum Race" - Dry Waterwear Trockenanzug 

Dador Trockenanzug-Dry Waterwear-Kitesurfen-Tarifa-Spanien

Früher oder später stellt man sich als Wassersportler die Frage warum man eigentlich keinen Trockenanzug besitzt. Dann kommen auch augenblicklich aus den düstersten Ecken deines Gehirns die Argumente dagegen geschossen. Viel zu teuer, rumlaufen wie ein Michelin Männchen, war schon in den 80ern uncool, nur Weicheier haben so ein Ding und hatte ich übrigens schon erwähnt, dass die Dinger sauteuer sind?

 

Wenn du jedoch in den Bergen wohnst und außer auf Reisen immer auf bockigen Binnenseen unterwegs bist, dann sollte man dem Gedanken zumindest eine zweite Chance geben und die Argumente objektiv abwägen. 

 

Diese Saison war es dann soweit, ein Trockenanzug musste her, doch was für einer? Wichtig ist mir persönlich die Bewegungsfreiheit, am liebsten wäre es mir, wenn ich den Anzug gar nicht spüren würde. Federleicht, so dünn als möglich, aber dennoch wärmend im Winter. Das sind kurz gesagt meine Anforderungen. Dass der Trockenanzug natürlich dicht sein muss, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

 

mehr lesen

Do

07

Jan

2016

TESTBERICHT: Flysurfer Kitesurfing Teamjacke 

Flysurfer Kiteboarding Teamjacke

Auf der Suche nach einer Jacke für den Strand bei Wind und Regen sind wir über die Flysurfer Kitesurfing Teamjacke gestolpert. Jedes Jahr, wenn der Herbst in die Gänge kommt und die ersten Herbststürme übers Land ziehen, dann frage ich mich immer warum ich dafür nicht die richtige Jacke habe. Eine Jacke, die Wind- und Wasserfest ist, nicht zu dick aufträgt, schick aussieht und das ganze womöglich auch noch mit praktischen Features kombiniert. 

 

In der Regel trage ich kaum Kleidung mit irgendwelchem Markenaufdruck, dies hat 2 Gründe: zum einen bin ich keine Litfaßsäule und zum anderen bin ich so gut wie keiner Marke sehr lange treu. Das macht mich wohl auch zum Albtraum eines jeden Marketingmenschen. Aber speziell in diesem Fall ist der Aufdruck sehr dezent gehalten und ich habe nicht das Gefühl als Werbebotschafter zu fungieren.

 

Wir haben die Jacken von Flysurfer Kitesurfing 10 Tage lang bei unserem winterlichen Trip nach Tarifa in Spanien getragen. Ich denke, wir haben exakt die Bedingungen vorgefunden für welche diese Jacken gemacht worden sind.

mehr lesen

Sa

02

Jan

2016

Interview mit Sport & Kitesurf Fotograf Lukas Prudky

Surfer-surfen-Kitesurfer-Lifetravellerz-Sportblog-Reiseblog
(c) Lukas Prudky

Lukas Prudky stammt aus dem beschaulichen Salzburger Land, genauer gesagt vom Obertrumer See, nördlich der Stadt Salzburg. Er ist jung, erfolgreich und fotografiert an den schönsten Plätzen der Welt.

 

Lukas ist Sportfotograf und arbeitet für die renommiertesten Marken im Sportbereich. Was es heißt Fotograf zu sein und wie er zum Fotografieren gekommen ist, was man dabei können muss und welches Equipment er verwendet, das erzählt er uns im Beitrag.

 

Wenn auch du Lust hast das Fotografieren zu deinem Beruf zu machen, dann lies hier rein.

mehr lesen

So

13

Dez

2015

Interview mit Mr. Windfinder.com - CEO Jonas Kaufmann

Windfinder-Kitesurfen-Jonas Kaufmann-Wind-Lifetravellerz-Kiteblog
(c) Jonas Kaufmann

Wie für fast alle Kitesurfer im deutschsprachigen Raum ist auch für mich die Windfinder Website die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht zu sehen, ob und wo es Wind gibt.

 

Vielmehr noch - ich verlasse mich sehr häufig auch außerhalb des Wassersports auf die Forecast von Windfinder. Vor allem nutze ich diesen Service, weil man eine Einschätzung eines bestimmten Ortes abrufen kann und dieser Punkt ist für mich der große Unterschied zur Wettervorhersage im Radio, welche statisch und in der Regel überregional ist.

 

Als vor wenigen Tagen Windfinder.com dann plötzlich in neuem Licht erstrahlte, musste man sich doch ein wenig Mühe geben, die gewohnten Daten zu finden. Wir haben dies zum Anlass genommen um mit dem Mann hinter Windfinder.com zu sprechen. 

mehr lesen

Do

24

Nov

2016

Originelle Weihnachtsgeschenke fuer Kitesurfer

Weihnachtsgeschenke für Kitesurfer

Und wieder ist es geschehen, der Sommer ist vorbei, der Herbst hat einiges an Wind und einige gute Kitessessions zum Vorschein gebracht und schneller als man “Kiteloop” sagen kann, steht Weihnachten vor der Tür. Und jedes Jahr dasselbe Dilemma, was soll ich wem schenken. In meinem Freundeskreis sind inzwischen fast ausschließlich KiterInnen und Kiter, in gewisser Hinsicht macht dies zwar einiges leichter, da ich die Wünsche und Bedürfnisse von Kitersufer sehr gut kenne. Leider gibt es im Kitebereich kaum Equipment, das in einem Preissegment ist um es auch ganz easy verschenken zu können. Unter € 100,- geht im Grunde nicht viel. Wir haben uns dennoch Gedanken und viele Geschenkideen für Weihnachten und KitesurferInnen zusammengestellt. 

 

Viele KitesurferInnen und Kitesurfer verbringen die Weihnachts-feiertage oder sogar einen Teil des Winters an einem der heiligen Orte, wo es warm ist und täglich Wind gibt. Auch wir haben uns in den letzten Jahren immer mehr an diesen Lifestyle gewohnt. Spätestens am 25. Dezember lassen wir den Weihnachtsstress hinter uns und steigen in einen Flieger in Richtung Sonne, Wärme und Wind. Mit dabei ist dann immer schon die Vorfreude meine Weihnachtsgeschenke umgehend ausprobieren und austesten zu können. Egal ob Kiteboard, ein neuer Neopren-Anzug oder ein Woo - das Kind in uns lebt und will spielen.

mehr lesen

Mi

25

Nov

2015

Tarifa - Günstig Kitesurfen im Winter

Tarifa - Kitebeach - Lifetravellerz - Kitesurfen

Was tun, wenn du in deinem Weihnachtsurlaub Kitesurfen willst, aber kaum noch Urlaubstage über sind. Ja, ich gestehe, dass wir die kalten Wintermonate gerne mit einem Urlaub im Warmen abkürzen. Es gibt genug Möglichkeiten um das Gemüt mit Sonne aufzutanken und unsere frostige Heimat ein paar Wochen hinter uns zu lassen. Doch dieses Jahr waren wir bereits echt viel unterwegs, so waren wir zu Jahresbeginn auf Kuba, im Mai auf Sardinien, dann in Slowenien und im Herbst auch noch in Kroatien und der Toskana. Die zahlreichen Wochenend-Trips in Norditalien nicht zu vergessen. 


Mit unseren verbleibenden 3 Urlaubstagen schaffen wir gerade so 10 Tage am Stück frei zu haben. Das ist nicht viel, vor allem nicht für eine Fernreise. Ich will mich einfach nicht für 10 Tage, 2 x 12 Stunden oder länger in einen Flieger setzen und um den halben Erdball düsen. Und wenn man ehrlich ist und die An- und Abreise vom Flughafen, die Wartezeit usw. addiert und dann noch ein Mini Jetlag einrechnet dann sind schnell 2 Tage beisammen. Ich bin zwar kein Ökofuzzi oder Prediger des ökologischen Fußabdrucks und doch mache ich mir immer mehr Gedanken wie man Ressourcen einspart und was mein Teil des Beitrages sein kann. In diesem Fall wird es anstatt eines Langstreckenfluges eben nur ein kurzer Flug nach Südspanien sein,  genauer gesagt nach Tarifa.

mehr lesen

Di

03

Nov

2015

Kitesurf Anfänger - Welche Kiteausrüstung soll ich kaufen?

kitesurfen lernen-Kitensurfen Anfänger-Kitesurfing Ausrüstung

Du willst Kitesurfen wie die Profis, hast bereits einen Kitekurs absolviert und bist jetzt so richtig motiviert, weitere Fortschritte auf dem Kiteboard zu machen? Nun denkst du also darüber nach dir die erste Kiteausrüstung zu kaufen, aber welche? Und was soll ich mir eigentlich alles kaufen? Oder vielleicht doch bei einem der Shops oder im Urlaub am Strand etwas ausleihen. Wenn das deine Fragen sind, dann bist du hier goldrichtig. 

 

Es geht nicht nur dir so, die meisten Kite Anfänger sind mit dem Überfluss an Informationen völlig überfordert und lassen sich dann von irgendjemandem im Netz, am Strand oder auch auf eBay, irgendein uraltes Kitematerial andrehen. Das Problem mit zu altem Kitematerial ist, dass die Sicherheitssysteme nicht ausgereift sind. Die Kites haben kaum Depower und die meisten auch massive Probleme beim Wasserrelaunch. Das Kitesurfen mit diesen Kites hat zwar ebenso Spaß gemacht, doch die Lernkurve war nicht besonders steil. Zeitgemäßes Kite -Equipment bietet weit mehr Sicherheit, Komfort und lässt dich auch schneller Fortschritte machen.

mehr lesen

Mi

09

Sep

2015

Surfgasm - Der beste Surfmoment meines Lebens! 

Surfgasm - der beste Surfmoment deines Lebens - Kitesurfen - Surfen - Windsurfen - Stand up Paddling - Kitesurfing - Lago di Como - lifetravellerz

Ob Kitesurfer, Windsurfer, Wellenreiter oder Stand-Up Paddler: Du kennst dieses Gefühl, wenn es nur dich und den Ozean gibt! Wenn dich die Welle mitnimmt, der Kite dich durch die Lüfte schweben lässt oder Delfine neben dir schwimmen. Wenn du alles um dich herum vergisst, die Zeit still zu stehen scheint und alles andere unwichtig wird. Wenn du denkst dieser Moment kann gar nicht mehr schöner werden, weil du ohne Anstrengung über das Wasser gleitest, weil das Licht im Greenroom in den schönsten Farben strahlt, weil die Barrel unendlich lang erscheint und du einfach nur du sein kannst.

Du spürst Geborgenheit und fühlst dich unendlich stark und dann klingt dieser Moment auch schon wieder ab. Es macht geradezu süchtig, die Jagd nach diesem Moment bestimmt dein Leben, dein Tun und dein Wirken - uns geht es genauso! Und es gibt noch viele andere da draußen, wir haben einen Aufruf gestartet und nach dem Surfgasm gefragt. Alle waren total begeistert und haben uns von ihrem besten Surfmoment erzählt. Wir lieben jeden einzelnen davon - Vielen DANK!

mehr lesen

Sa

25

Jul

2015

Kiteurlaub: Wo fahre ich in welchem Monat hin?

Jedes Jahr zur Reiseplanung stellen wir uns die gleiche Frage? Wohin fahren wir in den Kitesurfurlaub? Wir lassen uns oft von Erfahrungsberichten von Freunden, Windstatistiken und Youtube-Videos inspirieren, aber manchmal machen wir uns einfach selbst auf die Suche, ohne dass wir viele Infos im Netz finden konnten. Manchmal entdecken wir dabei unentdeckte Perlen wie zum Beispiel Punta Pellaro in Kalabrien.


Für uns ist ganz besonders wichtig, dass sich Wassersport, Sightseeing, Entspannen und gutes Essen die Waage halten. Diese Auflistung soll dir helfen, das perfekte Reiseziel je nach Windstatistik und Monat zu finden.  


Wir stellen unsere Reisen fast immer komplett selbst zusammen. Außer in El Gouna sind wir mit individuellen Buchungen immer günstiger gefahren, als über einen Reiseveranstalter. 

 

mehr lesen

Di

14

Jul

2015

Airlinevergleich: Reisen mit Kitesurfgepäck

Ständig lese ich bei anderen Reisebloggern wie man mit 8 Kilo oder zum Teil gar nur 6 Kilo Handgepäck auf Weltreise geht. Ich hatte immer schon den Hang zum Übergepäck, aber seit unser Gepäck um die Kitesurf- und SUP-Ausrüstung erweitert wurde, können wir nicht mehr nur nach dem günstigsten Flug Ausschau halten, sondern müssen uns auch ständig durch den Dschungel der unverständlichen Sportgepäckregelungen der Airlines kämpfen. 80 bis 100 Kilo Gepäck sind bei uns für zwei Personen keine Seltenheit. 

 

Um endlich mal einen Überblick über die Airlines zu erhalten, die zu den beliebtesten Kitesurfzielen wie Südafrika, Brasilien, Spanien usw. fliegen, haben wir versucht, etwas Licht ins Dunkle zu bringen. 
Stand unserer "Ermittlungen" ist Februar 2017, alle Angaben sind ohne Gewähr, da die Airlines natürlich auch ständig etwas an den Gepäckbestimmungen und Preisen ändern.

Achtet darauf, dass euer Kitebag nicht viel länger als 140 cm ist. Einige Airlines verlangen ab 140 cm schon wieder eine höhere Gebühr, das betrifft dann vor allem Windsurfer.
Egal mit welcher Airline ihr fliegt: Vergesst nicht euer Gepäck vorab anzumelden. Gerade auf den beliebten Brasilien-Flügen kann es passieren, dass die Kapazitäten für Sportgepäck schnell ausgeschöpft sind und es wäre doch sehr ärgerlich, wenn ihr euer Kitesurfgepäck nicht mitnehmen könntet. 

mehr lesen

Mi

24

Jun

2015

8 Dinge, die man bei der Auswahl einer Kiteschule vermeiden sollte

Tanja ist eine Kitesurferin der ersten Stunde und unterrichtet bereits seit 2005 an den schönsten Stränden dieser Welt. Nach Tarifa, sagt sie, kommt man meist zufällig doch bleibt dann für Jahre dort. Nicht unbegründet, denn Tarifa ist die Windhauptstadt Europas. Ein spektakulärer Ort, um Urlaub zu machen und Kitesurfen zu lernen.

Tanja ist Gründerin der Kiteschule Free your Mind und hat eine Menge gesehen, aus diesem Grund steht die Sicherheit und der Spaß für sie im Vordergrund. Jedes Jahr drängen mehr Menschen an die Strände und wollen dieses Gefühl von “über das Wasser gleiten“ auch einmal erleben. Mit der gestiegenen Nachfrage an Kursen, werden auch die schwarzen Schafe unter den Schulen mehr.

Damit Ihr euren Urlaub genießen könnt, schnell aufs Brett kommt und von Anfang an Spaß am Kitesurfen habt, hat Tanja mit Ihren Kollegen eine Checkliste erstellt, damit ihr sicher die richtige Kiteschule findet. Lies hier wie man eine gute Kiteschule findet.

mehr lesen

Sa

13

Jun

2015

Diese Typen wirst du an jedem Kitebeach treffen. Ob du willst oder nicht!

Analogie des Kitestrands

 

Am Kitestrand ist es nicht anders wie an der Uni, in der Arbeit oder im Kindergarten. Erinnert Ihr euch noch? Egal wo, es gab immer den Angeber, der immer den größten... ähem das tollste Spielzeug für sich beanspruchte oder den größten Spoiler am Auto hatte. Oder da waren die Freundinnen, die immer ganz geschäftig untereinander beschäftigt waren. Der Wilde, der auch schnell eine Kopfnuss austeilte. Oder der mit Brille, dem die Mutter immer Stinkerkäse aufs Brot mitgegeben hat und der aus eben demselben Grund in der Runde nicht besonders beliebt war. Ich denke, ihr wisst was ich meine.

 

Surfer und insbesondere Kitesurfer hat man da schon anders im Kopf, gebräunte muskulöse Körper, blonde lange Mähne und eine ordentliche Portion „gechilltsein“! Weit gefehlt!

An den meisten Kitestränden herrschen eher Zustände wie in der Krabbelstube um nicht zu sagen Neandertalismus! Um dir als Anfänger, Aufsteiger, Fortgeschrittener einen tieferen Einblick zu geben, habe ich für dich die verschiedenen Typen zusammengefasst. Diese Liste soll dir helfen auf den ersten Blick das who is who am Kitebeach zu verstehen.

mehr lesen

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:


comments powered by Disqus