Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Stand up Paddling auf Reisen

Ob im Meer, auf dem See oder auf Flüssen - Stand up Paddling kann in fast jedem Gewässer ausgeübt werden.

 

Stand up Paddling kann ganz leicht von jedermann erlernt werden und benötigt keine Vorkenntnisse. Voraussetzung ist allerdings, dass man Schwimmen kann, falls man doch mal ins Wasser fällt.

 

Wir waren immer wieder auf der Suche nach einer "No-wind" Alternative zum Kitesurfen und als dann die ersten SUP's auf den Markt kamen, haben wir diese gleich am Mondsee getestet. Fazit nach einer Stunde: Nach 10 Minuten paddelt man schon ganz sicher, hat eine tolle Perspektive vom Wasser auf die Landschaft und absolviert nebenbei ein einfaches, aber effektives Fitnesstraining.

Leider war ein kleiner Wermutstropfen dabei. SUP's sind in der Regel um die drei Meter lang und somit mit jedem Auto nicht ohne weiteres transportfähig. Auch für unsere Reisen waren sie also nicht zu gebrauchen. Die Hersteller haben dieses Manko wohl recht schnell erkannt und ein paar Monate später waren die ersten aufpumpbaren - also inflatables - auf dem Markt. Zuerst waren wir etwas skeptisch, aber nach dem ersten Test waren wir total begeistert. Die inflatable SUP's lassen sich ganz leicht zusammenlegen und in einem großen Rucksack transportieren. Einzig das Aufpumpen ist am Schluss sehr kraftintensiv und bedarf eventuell männlicher Hilfe. 
Die SUP's haben uns schon auf unseren Reisen nach Italien und Südafrika begleitet. 

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:


comments powered by Disqus