Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Kite-Spotguide Kapverden - Kitesurfen auf der Insel Sal

Kapverden Insel Sal, Kitesurfer am Kitespot bei viel Wind. Kite-Spotguide auf Lifetravellerz.com

Wir haben Jenni von Surfdaplanet.de gebeten ihre Erfahrungen zur Insel Sal auf den Kapverden preiszugeben. Jenni arbeitet für eine Surfschule an der Ostsee, doch ihr großer Traum ist komplett auszusteigen. Zusammen mit Ihrem Freund und dem grünen VW Bus will sie die Welt bereisen. Bis es soweit ist, erzählt sie auf ihrem Blog von ihren Kite-Reisen und dem Surfer-Lifestyle.

Jenni hat die Insel Sal auf ihre Kite-Tauglichkeit getestet und war begeistert. Es ist für alle Könnerstufen etwas dabei, sogar die Wave-Kiter kommen voll auf Ihre Kosten und für die Freestyler gibt es einige Flachwasser Spots. Kitesurfen auf den Kapverden ist ein absolut fantastisches Erlebnis.

 

Die Kapverden bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Kitesurfen, Windsurfen, sowie Wellenreiten und dürfen natürlich im Lifetravellerz Kite-Spotguide nicht fehlen!

Kapverden - Insel Sal - Ist es das Paradies für Kitesurfer?

Als Destination, die im kalten Winter mit recht kurzer Flugzeit und doch recht günstigen Preis zu erreichen ist, präsentiert sich die Insel Sal mit nahe zu perfekten Wind- und Surfbedingungen. Die Kapverden liegen ca. 500km vor der Westküste Afrikas und wurde von den Portugiesen entdeckt und kolonialisiert. Daher wird auf den Kapverden vorwiegend Portugiesisch gesprochen und die Kapverdier erhielten ihr typisches Aussehen mit dunkler Haut und blonden Locken auf dem Kopf.

 

Jenni empfiehlt: Flüge bei TUIfly buchen!

 

Die Insel Sal ist eine Wüsten-Salz Insel und mit 216m² doch recht klein. Espargos ist die Hauptstadt, hier befindet sich auch der Flughafen. Eine Unterkunft sollte man sich aber in Santa Maria suchen. Der Küstenort ist das Herzstück der Insel und bietet alles was man braucht. Sollte man länger bleiben wollen, macht es Sinn sich über einen regionalen Anbieter ein Apartment zu mieten.

Durch die vergleichsweise kurze Flugdauer von nur 6,5 Stunden lohnt sich die Anreise auch für einen Kurztrip. Jenni rät aber von den großen Touristenbunkern ab, da man oft weit außerhalb der Stadt wohnt und der Flair des kleinen Ortes verloren geht. Die Sonneninsel Sal verwöhnt die Wintergeplagten Europäer mit 350 Sonnentagen im Jahr.

 

Durch den starken Passatwind, der recht konstant mit 3-5 Beaufort von Nov-Juni weht, wird die Insel mit ihren Spots zum Eldorado der Surfer von überall auf dieser Welt. Ob Windsurfer, Kitesurfer oder Wellenreiter, jeder findet einen geeigneten Spot und kann sich seiner Leidenschaft hingeben.

Kitespot Ponta Leme Bedja / Insel Sal

WINDSURFEN * KITEN * WELLENREITEN * SUP

Ponta Leme Bedja findest du am Ostkap am Ende des Örtchens Santa Maria. Bei Nordost-Wind ist es hier ablandig und es gibt schöne Dünnungswellen, die bis zu 3m hoch werden können. Da die Welle aber von der Seite kommt, sind die Conditions auch für Waveanfänger sehr interressant. Durch den ablandigen Wind in der Nähe des Kaps herschen am Ufer traumhafte Flachwasser Bedingungen. Material kann bei Bedarf an den 3 Windsurfstationen (Angulo, Club Mistral und Pezi Huber) geliehen oder gelagert werden.

 

Der Einstieg ist etwas steinig und für Anfänger kann der Beachbreak anfangs eine Herausforderung sein. An der Station von Angulo kann man sehr gut Essen und Pause machen.

Kitebeach

KITEN * WINDSURFEN

Der Kitebeach liegt im Osten der Insel und ist das Kiter Paradies für alle Könnerstufen. Durch die side-onshore Bedingungen ist es ein ideales Übungsrevier für Ein- und Aufsteiger sowie Freestyler. Die Wellen können bis zu 3 Meter hoch werden und geben gute Kickerwellen ab. Allerdings sollte man zu jederzeit auf das vorgelagertes Riff achten, je nach Tidenstand ist dies mal mehr, mal weniger sichtbar.

Obwohl sich der Strand Kilometerweit erstreckt, wird es hier an manchen Tagen doch sehr voll. An diesen Tagen muss man ein wenig mehr aufpassen als sonst, doch dies tut dem Spaß keinen Abbruch.

 

An einem dieser Tage haben wir 120 Kites am Himmel gezählt, ein wunderbares Schauspiel! Wenn du das Wasser neben dir beobachtest, wirst du sehen, dass viele kleine Schildkröten mit dir Surfen und die Wellen abreiten.

Pause machen kann übrigens bei Mitu und Dijo`s Kiteschool, auf der windgeschützten Terrasse kann man chillen, Kleinigkeiten essen und weit und breit die beste Caipi für € 3,- schlürfen.

 

Ab Santa Maria kostet ein Taxi zum Kitebeach € 5,-pro Strecke.

Kitespot Ponta Preta

WELLENREITEN * WINDSURFEN * KITEN * SUP

An der Westküste von Sal liegt einer der legendärsten, aber auch gefährlichsten Spots der Welt und ist daher wohl nur für Profis zu empfehlen.

Die beste Swellzeit ist in der Regel von Januar bis März. Die Wellen werden bis zu 6 Meter hoch und sind bei side-offshore Wind der absolute Traum. Die Küste besteht aus Felsen. Etwas links vom eigentlichen Spot kann man den Kite starten, dort ist ein wunderschöner Sandstrand, der Shorebreak ist allerdings auch dort nicht ohne. 

Als wir vor Ort waren, war an diesem Spot der AWT Cup, passenderweise aber auch zu dieser Zeit Wind und Wellenflaute, sodass uns eine legendäre Show leider verwehrt blieb.

Kitespot Riu Funana

WINDSURFEN * KITEN

Etwas weiter südlich vom Spot Ponta Preta liegt der wunderschöne weiße Sandstrand mit Flachwasser. Der Wind bläst hier side-off von rechts.

Der Shorebreak kann auch hier an manchen Tagen zum Hindernis werden. Anfänger sollten diesen Spot meiden, sicheres Höhelaufen ist an diesem Kitespot ein Muss.

Das Hotel Riu wirft einen Windschatten auf den Spot, wer in diesen gerät, hat keine Chance mehr zurück zu kommen und muss sich gegen eine Gebühr von € 30,- vom Rescue Service einsammeln lassen.

  

Eines der Highlights in Riu Funana ist die große Sanddüne, dahinter lässt es sich wunderbar und windgeschützt in der Sonne chillen. Kleiner Tipp: Mit dem Taxifahrer eine Abholzeit vereinbaren, ansonst kommt man recht schlecht wieder zurück.

Was man auf der Insel Sal gemacht haben muss:

  • Kitebeach an einem vollem Tag beobachten
  • Ponta Preta und die Verrückten, die sich in die Wellen trauen, an einem Tag mit gutem Swell ansehen
  • Caipis im Calema trinken – Szene Treff für alle in der Innenstadt von Santa Maria
  • Das magische blaue Auge besuchen - Im Olho Azul (blaues Auge) bündeln sich um die Mittagszeit die Sonnenstrahlen im Meerwasser und leuchten intensiv türkisfarben durch das ovale Loch in der Felsdecke.
  • Sich im Salzbecken der Salina Pedra de Lume treiben lassen
  • Mit den Haien schwimmen - Shark Watching mit ungefährlichen Bullenhaien

Mehr von Jenni und Ihren Abenteuern findest du auf surfdaplanet.de aber auch auf Facebook und Instagram.

Warst du schon zum Kitesurfen auf den Kapverden? Was war dein Lieblingsspot? Erzähle uns davon in den Kommentaren!

Das könnte ebenfalls interessant sein für dich:

Andalusien-Jerez-Spanien-Kitesurfing-Lifetravellerz-Reiseblog

comments powered by Disqus