Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Spotguide Wolfgangsee - Kitesurfen im Salzburger Land

Kitesurfen am Wolfgangsee

Der Wolfgangsee, eingebettet zwischen Schafberg und Zwölferhorn, liegt nur 25 Minuten mit dem Auto von Salzburg entfernt. Der Wolfgangsee ist sehr speziell und kann kaum mit anderen Seen im Salzkammergut verglichen werden. Hier geht es ordentlich zur Sache, wenn Abkühlung in Form einer Kaltfront ansteht. Eine Kaltfront ist ein Wetterwechsel und geht mit einer Abkühlung und schlechtem Wetter einher. Aber auch wenn eine Regenfront nördlich des Wolfgangsees vorbeizieht und ein paar Grad Abkühlung bringt, kann der Wolfgangsee mit einer einhergehenden NW Strömung ebenfalls kitebaren Wind abbekommen.

 

Wenn also eine Kaltfront 5 Grad oder mehr Temperaturunterschied aus NW mit sich bringt, dann gilt es die kleinen Kites aufzubauen. Hier kann es in den Spitzen durchaus 40 Knoten und mehr haben. Es ist im vorhinein oft schwer zu sagen wie sich eine Front entwickelt, deshalb sollte man am Wolfgangsee nahezu seine komplette Kite-Range mitbringen und im Zweifelsfall auch einsatzbereit am Strand liegen lassen, da ein Wechsel der Kitegrößen oft vorkommt. Kitesurfen am Wolfgangsee ist für Anfänger nicht geeignet, der begrenzte Startplatz und die Windverwirbelungen durch die Felswand und die Bäume sind äußerst tricky. Der felsige Einstieg am Badeplatz erfordert darüber hinaus Kitekontrolle und Aufmerksamkeit.

 

Anhand des Regenradars lässt sich bereits recht gut abschätzen wie es um das Wetter aktuell steht. Weiters wählt man auf dieser Karte rechts die Option Temperatur und schon sieht man wieviel Temperatur-Unterschied die Kaltfront mit sich bringt und wo diese aktuell steht. Desto größer der Temperaturunterschied, desto stärker der Wind, allerdings steigt auch die Gewitter-Wahrscheinlichkeit.

Druckwelle vor einer Kaltfront

Den meiner Meinung nach besten Wind am Wolfgangsee bringt die Druckwelle vor der Front mit sich. Diese kann man leider so gut wie gar nicht vorhersagen. Die Druckwelle vor der Kaltfront beschert dem Wolfgangsee mehr oder weniger konstante 5 Beaufort bei Sonnenschein und warmen Temperaturen. In den Sommermonaten schimmert der Wolfgangsee an diesen Tagen türkis und man fühlt sich wie in der Karibik. Leider blockieren auch bei dieser Wetterlage viele Badegäste den Startplatz.

TIPP zum Kitesurfen am Wolfgangsee

Eine Daumenregel lautet: Wenn der Wind am Chiemsee nachlässt, dann dauert es ca. noch 45-60min. bis es am Wolfgangsee losgeht. Für Infos hierzu eignen sich Windfinder Chieming oder die Station in Prien. Darüber hinaus sollte man auch die Station am Gaisberg abchecken. Auch die Windstation am 12er Horn liefert genaue Daten. Diese und weitere Links findest du alle hier in den Windlinks! Wenn du aktuelle Wind und Wetterdaten zum Wolfgangsee suchst dann eignet sich diese Webcam am Lindenstrand in Abersee am besten. 

Der Wolfgangsee ist kein Anfänger Kitespot

Der Kitespot liegt neben dem Gasthaus Gamsjaga und ist für Anfänger absolut tabu. Die Breite des Strandes reicht gerademal für 25m Leinen aus und je nachdem aus welcher Richtung der Wind kommt, steht man auch schon mal auf dem Parkplatz zum Starten. Darüber hinaus sind überall Bäume. Der Wind ist am Startplatz absolut böig und unberechenbar, der Schirm ist hier immer im Windfensterrand und keinesfalls im Zenit zu halten.  

Die Kaltfronten dauern von wenigen Minuten bis über 2 Stunden (mit Kitewechsel). Der Wolfgangsee entwickelt bei starkem Wind eine schöne gleichmässige Windwelle. 

 

Neben den Kaltfronten gibt es am Wolfgangsee ab und zu den Brunnwind, ein thermischer Wind mit max. 4 Bft. Der Brunnwind ist ein Schönwetter-Wind, der kurz nach St. Gilgen beginnt und von einer Nordwest Strömung unterstützt werden muss. Meistens gehen diese Verhältnisse jedoch mit Badewetter einher und somit ist der Kitespot tabu, da er mit Badegästen übersät ist.

 

Dann gibt es noch den Föhn (Südwind) am Wolfgangsee, als Windsurfer mag dies Spaß machen, aber mit dem Kite ist das nicht zu empfehlen. Der Wind beschleunigt von 0 auf 100 und so schnell wie er da war ist er auch schon wieder weg. Eine ewige Böenreiterei ohne Sicherheit wieder an den Ausgangsort zurückzukommen.

 

Zur Sommerzeit ist für den Parkplatz ein Ticket zu kaufen, dies wird hier regelmässig überwacht und auch an Sonn- und Feiertagen kontrolliert. Toiletten sind direkt am Strand beim Gamsjaga vorhanden.

Warst du schon zum Kitesurfen am Wolfgangsee? Hast du schon einmal eine Kaltfront am Wolfgangsee miterlebt? Erzähl uns von deinen Erfahrungen!

Das könnte ebenfalls interessant sein für dich:

Kitesurf Spotguide Traunsee, Rindbach, Österreich
Shirts & Stuff-coole Sachen-T-Shirts-Kitestuff-Lifetravellerz-Kiteblog-Reiseblog
Kitespot Guide Mexiko - Kitesurfing - Kitesurfen - Kiteschule - Kitereisen - Kiteurlaub

comments powered by Disqus