Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

Kitespots an der Ostsee - Kitesurfen in Deutschlands Norden

Kitesurfen an der Ostsee, Heiligenhafen Bretterbude

Wir haben die Ostsee im Zuge eines Roadtrips quer durch Schleswig Holstein und Mecklenburg-Vorpommern besucht. Da wir an manchen Spots keinen Wind hatten, habe ich dennoch versucht zusammen mit Locals alle relevanten Informationen hier zusammenzufassen.

 

Ohne mich vor unserem Roadtrip intensiv mit der Ostsee auseinandergesetzt zu haben, hatte ich ein Bild im Kopf, dieses Bild war ziemlich grau, um genauer zu sein grau in grau.

 

Als wir dann an einem Freitagmorgen von Österreich bei 30 Grad Außentemperatur mit unserem VW Bus Luigi in Richtung Ostsee losgestartet sind, war äußerst gespannt was uns genau erwarten wird und ebenfalls war ich äußerst neugierig neue Kitespots kennenzulernen. Wir hatten einiges geplant und die Wind Forecast hat gut ausgesehen und nachdem meine Kiterange von 6qm² bis 17qm² reicht und ich ebenfalls mein Levitaz Kitefoil eingepackt hatte, konnte grundsätzlich nichts schief gehen.

 

Als wir nach 12 Stunden Fahrt in Fehmarn um ca. 19.00 Uhr Abends angekommen sind, hatte es übrigens gerade Mal 12 Grad und einen feinen Nieselregen. 

Kitespot Heiligenhafen Bretterbude - Kitesurfen an der Ostsee

Beste Windrichtung West bis Nordwest. Der Kitespot ist rechts, alss östlich, von der Landungsbrücke beim Hundestrand (Nummer 9). Wir waren dort mehrmals bei guten Bedingungen Kitesurfen und waren am frühen Nachmittag während der Woche immer die einzigen an diesem Spot. Erst gegen Abend nach Feierabend haben wir weitere Kitesurfer dort beobachten können.

 

Die große Landungsbrücke im Luv des Kitespots ist leider nicht von Vorteil. Besonders am Ufer merkt man die Windverwirbelungen, die dadurch entstehen, doch etwas weiter draußen merkt man davon gar nichts mehr. Als Besonderheit habe ich die Windwelle empfunden, die an diesem Spot zu kleinen Absprungrampen heranwächst und im perfekten Winkel zum Wind ans Ufer läuft. Die perfekten Bedingungen für Big Airs. Soweit ich gesehen habe sind die einzigen Hindernisse etwas weiter in Lee die Bunen, die überall am Strand aus dem Wasser ragen. Das Wasser ist hier auch tief genug um mit dem Kitefoil eine Runde zu drehen.

 

Gleich hinter den Dünen liegt die Bretterbude, ein Hotel mit Surferlifestyle, Bulli Stellplatz, Kiteverleih und Restaurant für eine Stärkung zwischendurch. Wenn man dort residiert, geht man nur 2 Minuten zum Kitespot. Wer allerdings von außerhalb kommt, muss ein paar Minuten mehr in Kauf nehmen, da die Parkplätze in Spotnähe meist zu Hotels gehören oder privat sind. Dafür gibt es in Strandnähe sanitäre Einrichtungen, Strandbars und Surfgeschäfte.

 

Insgesamt ein toller Kitespot mit viel Platz und tollem Umfeld. Perfekt für ein schmuddeliges Ostsee Wochenende mit Wind, wenn die Misses mitfahren will, aber nicht im Freien am Strand sitzen möchte.

Kitespot Gold Fehmarn - Kitesurfen an der Ostsee

Beste Windrichtung West bis Nordwest. Der Kitespot Gold auf Fehmarn bietet ein riesiges Stehrevier und auch bei viel Wind eine ziemlich gute Flachwasserpiste. Das hat sich natürlich rumgesprochen und deshalb trifft man dort nicht nur auf zahlreiche Anfänger, die mit Kite im Zenit ihre ersten Sessions fahren, sondern auch eine Vielzahl an Kiteschulen, die diese außergewöhnlich guten Bedingungen für ihr Geschäft nutzen und ihre Schüler aufs Wasser bringen wollen. 

 

Somit ist hier auch an einem Vormittag wochentags außerhalb der Ferienzeiten einiges los. Was allerdings für meinen Geschmack bereits sehr voll erschien, war scheinbar erst recht wenig, so wie mir Locals erzählt haben.

 

Der Platz zum Aufbauen am Strand ist zwar für Kitesurfer reserviert und dennoch ist es bei der großen Anzahl an Kites nicht ganz so einfach seine Leinen zu sortieren und sein Equipment für den Start vorzubereiten. 

 

Sobald man am Wasser ist, sollte man sofort Höhe laufen um dem Tumult am Strand aus dem Weg zu gehen, das Wasser ist weit hinaus stehtief und die Bedingungen ändern sich kaum. 

 

Hindernisse gibt es kaum. Lediglich im Norden des Spots habe ich an 2 Stellen große Steine im Wasser gesehen.

 

Zum Kitefoilen ist dieser Spot aufgrund der Wassertiefe ungeeignet.

 

Parkplatz: Kurz vor dem Kitespot Gold befindet sich ein zahlungspflichtiger Parkplatz.

Sanitäre Einrichtungen: Befinden sich am Parkplatz

 

Bars und Restaurants befinden sich an der Strasse zwischen Parkplatz und Strand.

Kitespot Gold Hünengrab - Fehmarn: Kitesurfen an der Ostsee

Etwas südlich des Hauptspots Gold befindet sich der Kitespot Gold - Hünengrab. Ca. 500m vom Strand entfernt befindet sich ein kleiner Parkplatz an dem die Straße endet. Als wir dort waren, wurde für den Parkplatz keine Nutzungsgebühr eingehoben. 

 

Der Strand ist schmal und sehr ähnlich wie am Hauptspot in Gold, doch das Wasser ist hier etwas tiefer und es finden sich hier auch weniger Kitesurfer, wahrscheinlich aufgrund der begrenzten Parkplätze.

 

Grundsätzlich bieten sich hier dieselben Bedingungen, lediglich mit dem Unterschied, dass man am Kitespot Hünengrab auch Kitefoilen kann. Natürlich muss man ein Stück weit rausgehen, aber auch bei unserem Besuch vor Ort waren einige Kitesurfer mit dem Kitefoil unterwegs. 

Einzige Einschränkung für Kitefoiler ist das herumtreibende Seegras, das dem Spaß ein jähes Ende bereiten kann.

Kitesurfen am Campingplatz Strukkamphuk auf Fehmarn

Wenn du direkt am Campinplatz Kitesurfen willst, dann eignet sich auf Fehmarn wohl der Campingplatz Strukkamphuk am Besten. Auch hier hast du jede Menge Stehbereich und kannst von Südwest bis Nordwest jede Windrichtung kiten.

Kitespot Grüner Brink Fehmarn

Der Grüne Brink in Fehmarn ist für Kitesurfer der Spot, wenn es Ostwind gibt. Hier sollte man übrigens ganz genau darauf achten wo die Kitezone ist, der Kitestrand ist direkt am Hundestrand. Leider hatten wir während unseres Aufenthalts nicht die Möglichkeit dort zu kiten.

 

Am Spot befindet sich ein riesiger Parkplatz und am Zugang zum Strand ein Restaurant, sanitäre Einrichtungen befinden sich unterhalb des Restaurants am Strandzugang (vielen DANK an Milena für die Info).

 

Der Parkplatz, sowie die Strandbenutzung ist kostenpflichtig. 

 

Etwas weiter draußen dürfte Kitefoilen möglich sein.

Kitespot Saaler Bodden - Kitesurfen an der Ostsee

Der Kitespot Saaler Bodden bietet ideale Bedingungen für Anfänger und Kitesurfer, die auf Flachwasser stehen. Der Saaler Bodden bietet fast überall Stehtiefe und wie fast überall an der Ostsee ist auch hier die Hauptwindrichtung West bis Nordwest. Diese Windrichtungen kommen am Kitespot Saal onshore an.

 

Direkt am Kitespot gibt es eine große Wiese zum Aufbauen und Lagern der Kites. Sowohl eine Kite- als auch eine Windsurfschule sind vor Ort und sorgen auch für Bewirtung und Leihmaterial.

 

Als wir vor Ort waren, bestanden die sanitären Einrichtungen aus einigen Dixie Toiletten. Doch Simon von der Kitefamafia hat uns erklärt, dass für die Saison 2018 eine Baugenehmigung für eine Erweitertung der aktuellen Anlagen besteht. 

 

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit gegen Gebühr direkt am Kitespot mit dem Campingmobil zu übernachten. 

 

Kitefoilen ist hier kaum möglich, allerhöchstens mit sehr kurzen Masten.

Kitespot Zingst in Fischland Darß Zingst - Kitesurfen an der Ostsee

Beste Windrichtung West bis Nordwest, diese kommen in Zingst am Sportstrand sideshore bis sideonshore an. Hier bildet sich bei Wind eine kabbelige ungeordnete Ostseewelle, welche aber nicht weiter stört. 

 

Wer bei der Surfschule parkt, muss nur wenige Meter über den Gehweg zum Strand laufen und kann dort sofort aufbauen. Einziges Hindernis sind links und rechts die Bunen, welche aber für geübte Kitesurfer kein Problem darstellen. Weniger geübte Kitesurfer sollten auf jeden Fall Bodydraggen bis über die Bunen hinaus. 

 

Der Wind ist kommt hier relativ konstant an und lediglich am Ufer bilden sich ein paar Verwirbelungen durch die Bäume hinter den Dünen. Aber alles in allem ein sehr einfacher Kitespot mit unglaublich viel Platz. Als ich dort Kitesurfen war, musste ich den gesamten Spot gerade mit zwei weiteren Kitesurfern und 2 Windsurfern teilen. 

 

Sanitäre Einrichtungen findet man an der Surfschule und gleich daneben zumindest während des Sommers ein dazugehöriges Café und auch einen Surfshop.

 

Die Wassertiefe reicht hier zum Kitefoilen überall.

Kitespot Warnemünde - Kitesurfen an der Ostsee

Auch in Warnemünde kommt der West- bis Nordwestwind side- bis sideonshore an. Wir waren bei leicht stürmischen Bedingungen vor Ort und somit waren kaum Badegäste am Strand und wir konnten aufbauen wo wir wollten. Ich kann leider nicht genau sagen, ob das dort auch bei Strandbetrieb so üblich ist.

 

Bei Nordwest Wind mit 5-6 Windstärken kommt eine ziemlich chaotische und anspruchsvolle Welle an. Diese Bedingungen sind recht anstrengend, doch wenn man eine der Wellen als Kicker nutzen kann, dann geht es hoch hinaus. Man sollte sich etwas fernhalten vom Leuchtturm und dem großen Steg, auch wenn die zahlreichen Touristen mit ihren Fotoapparaten und Smartphones dazu einladen waghalsige Sprünge in deren Nähe zu machen.

 

Der Strand bietet genügend Platz zum Aufbauen des Equipements und auch am Wasser wird es nicht so schnell eng. An Land gibt es während den Sommermonaten genügend Möglichkeiten etwas zu essen oder zu trinken. 

 

Einen Parkplatz in Strandnähe zu finden hat uns etwas Zeit gekostet. Die Parkgebühren sind dem Umfeld angemessen.

 

Die Wassertiefe reicht hier zum Kitefoilen.

Kitespot Karlshagen Sportstrand – Kitesurfen auf Usedom

Der Sportstrand in Karlshagen bietet jede Menge Platz und eine eigene Kiteschule mit SUP und Surfboard Verleih. Der Sportstrand ist ausschließlich den Wassersportlern gewidmet und ist der südlichste Strand in Karlshagen. Leider gibt es hier kaum öffentliche Parkflächen, allerdings ist der Sportstrand sehr gut zu Fuß zu erreichen, wenn man am angrenzenden Dünencamp Urlaub macht. Hier muss noch nicht einmal ein Auto in Bewegung gesetzt werden und man kann zudem die sanitären Einrichtungen des Campingplatzes nutzen. Ein eigenes Rescue Service gibt es hier nicht, aber sofern die Kitelehrer jemanden in Not entdecken wird umgehend die Küstenwache alarmiert.

 

Platz:

Gegen Norden hin ist der Sportstrand mit einer weißen Boje begrenzt, die bewachte Schwimmzone muss von Kitesurfern unbedingt respektiert und gemieden werden. Außerhalb der Schwimmzone kann man Richtung Norden bis nach Peenemünde fahren. Richtung Süden hat man ca. 8km Platz bis zur Ortschaft Zinnowitz.

 

Wind:

Windrichtungen von Nord bis Südwest kann man in Karlshagen sehr gut kiten, absolut perfekt ist dieser Spot für östliche Windrichtungen. Wie uns ein Local berichtet hat, kann sich bei östlichen Windrichtungen eine beachtliche Windwelle aufbauen, die sogar Wavekitern Spaß bereiten wird.

Westliche Windrichtungen wehen an diesem Strand ablandig, bei Westwind sollte man besser auf einen anderen Kitespot, wie Ückeritz oder das Festland ausweichen.

 

Wasser:

Der Sportstrand in Karlshagen ist kein Flachwasser Revier, der Wind wird bei jeder Windrichtung zumindest eine kleine Welle auftürmen und für Choppy Bedingungen sorgen.

Dieser Kitespot ist für Kitefoiler geeignet, man sollte etwa 100m raus draggen bis nach der Sandbank und kann dann loslegen.

 

Kitesurf Anfänger: Je nach Windrichtung ist dieser Kitespot auch für Anfänger geeignet, ungefähr die ersten 100m vom Ufer sind Stehrevier.

Video Kitespot Infos Karshagen auf Usedom

Kitespot Peenemünde – Kitesurfen auf Usedom

Der Kitespot Peenemünde liegt nördlich von Karlshagen und außerhalb der Ortschaft. Es gibt einen gut ausgeschilderten Parkplatz von Karlshagen kommend auf der linken Seite. Die Tagesgebühr beträgt € 4,-. Leider gibt es an diesem Kitespot keine sanitären Einrichtungen. Bei Sonnenschein im Sommer ist am Strand ein Quad Verkaufsstand mit kühlen Erfrischungen, Eis und kleine Snacks unterwegs.

 

Platz:

Der Strand in Peenemünde ist ein öffentlicher Strand mit Badegästen, der Platz nach Norden und Süden ist nicht eingeschränkt, jedoch sollte man immer auf die Badegäste Rücksicht nehmen.

 

Wind:

Am Kitespot Peenemünde funktionieren ebenfalls Windrichtungen von Nord bis Südwest.

 

Wasser:

Obwohl das Wasser hier sehr flach reinkommt, wird es bei zunehmenden Wind doch choppy. Peenemünde ist kein Flachwasserspot.

 

Kitefoiler können auch hier starten, allerdings muss man in etwa 150-200m raus gehen um die entsprechende Wassertiefe zu erreichen.

 

 

Dieser Kitespot ist aufgrund des großen Platzangebots und des Stehbereichs ideal für Kitesurf Anfänger.

Kitespot Ückeritz – Kitesurfen auf Usedom

Der Kitespot Ückeritz befindet sich direkt am Cafe Knatter. Anders als die beiden anderen Kitespots auf Usedom befindet sich dieser Kitespot am Achterwasser. Eine Kiteschule und die dazugehörige Bar sowie das Restaurant sorgen für das leibliche Wohl und für lediglich € 3,- bekommt man einen Parkplatz und Zugang zu den Umkleidekabinen sowie Toiletten. Darüber hinaus gibt es hier Münzduschen mit Warmwasser.

 

Platz:

Ganz anders als an den Ostseestränden gibt es hier nur ein eingeschränktes Platzangebot. Hier sollte man sich sicher sein was man tut, Platz für Fehler gibt es keine. Aufgrund des großen Stehbereichs können Anfänger allerdings auch den Kite direkt am Wasser starten. Auf dem Wasser steht das gesamte Achterwasser als Spielwiese zur Verfügung.

 

Wind:

Die besten Windrichtungen sind hier West, Südwest und Süd. Nordwest funktioniert zwar auch, kommt allerdings über das Land und ist aus diesem Grund recht böig.

 

Wasser:

Wie auf Binnenseen üblich, bringt der Wind auch hier choppy Bedingungen, Flachwasser findet sich hier kaum.

Kitefoiler müssen auch hier erst den Stehbereich durchschreiten, haben aber dann jede Menge Platz am Wasser.

 

Für Kitesurf Anfänger ist dieser Spot nur in Verbindung mit einer Schule zu empfehlen.

Video Kitespot Infos Ückeritz auf Usedom

Das könnte ebenfalls interessant sein für dich:

Roadtrip Ostsee, Surferparadies von Warnemünde bis Zingst
Kitespots ab München mit dem VW Bus
Roadtrip OStsee, Kitesurfen in Heiligenhafen und Fehmarn

comments powered by