Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Kitespots ab München mit dem VW Bus

Reisen mit dem VW Bus

Ab München bzw. auch ab Salzburg gibt es eine Vielzahl an Kitespots, die mit dem VW Bus, Auto oder Camper erreichbar sind. Je nach Reisedauer und Reisezeit bieten sich verschiedene Reiseziele an. Da wir von unseren Lesern immer wieder Mails und Nachrichten erhalten, welche Kitespots mit dem VW Bus ab München empfehlenswert sind, haben wir unsere Favoriten in einem Bericht zusammengefasst.

Im Frühling eignen sich die verlängerten Feiertags-Wochenenden für Reiseziele bis ca. 6 Stunden, da man den Verkehr an diesen beliebten Reisetagen einberechnen muss. Für Kurzurlaube haben wir unsere Lieblings-Spots und wir haben das Glück, dass wir außerhalb der stark frequentieren Reisezeiten Mitte Juli bis Ende August reisen können. Aber auch in diesem Reisezeitraum gibt es ein paar Alternativen, die noch nicht so bekannt und beliebt sind. 

Kitespot am Traunsee in Österreich

Der Traunsee ist nach dem Neusiedlersee wohl der bekannteste Kitespot in Österreich. Im Frühling und Herbst funktioniert die Thermik am besten, aber auch in den Sommermonaten ist der Traunsee ein beliebter Kitespot zB für Kitefoiler, die mit 10 bis 12 Knoten kein Problem haben. 

Direkt am Kitespot gibt es einen kostenpflichtigen Parkplatz (ca. € 3,- pro Tag) und einen kleinen Stellplatz für VW Busse und Camper, die am Kitespot übernachten möchten. Der Stellplatz kostet € 12 pro Nacht. Es gibt nur wenige Plätze am Stellplatz, die an den schönen Wochenenden auch immer voll sind. Wer hier direkt am Kitespot übernachten will, reist am besten schon Donnerstag Abends an und verlässt den Platz bis Sonntag Abend nicht mehr. Allerdings gibt es alternativ auch einige Campingplätze rund um den Traunsee zB in Altmünster.

 

Der Traunsee ist ein beliebter Kitespot bei Familien. Für die Kinder gibt es eine große Wiese und Hüpfburgen uÄ im Wasser. An die Wiese grenzt auch gleich der Aufbau- und Startplatz für die Kitesurfer an. Die Wassertemperatur des Traunsees bleibt auch im Sommer immer relativ kühl und erreicht selten über 20 Grad.

Kitefoilen am Traunsee

Rund um Traunsee gibt es viel zu sehen und zu erleben. Das Salzkammergut bietet eine Vielzahl an Outdoor-Sportmöglichkeiten und auch schöne Ortschaften wie Hallstatt, die man besichtigen kann. Außerdem gibt es viele Seen im kleinen Umkreis, die man zB auf dem SUP erkunden kann. 

 

Hier findest du übrigens einen Stellplatzführer für Österreich!

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 3 Stunden.

Mit dem VW Bus zum Gardasee - Kitesurfen und Mountainbiken

Vorab sei erwähnt, dass der Gardasee nicht unser Favorit ist. Der Lago di Garda freut sich unheimlicher Beliebtheit bei Österreichern und Deutschen und kaum ein Wochenende, an dem der See nicht gnadenlos überfüllt ist und sich eine Autokolonne rund um den See bildet. Noch schlimmer sind natürlich beliebte Ferienzeiten wie zB die Pfingstferien oder von Mitte Juli bis Ende August. Wer zu diesen Zeiten einen Platz auf einem der vielen Campingplätze ergattern will, sollte schon ein paar Monate im Vorhinein buchen oder viel Zeit zum Suchen mitbringen.

 

Nichtsdestotrotz ist der Wind am Gardasee ein absoluter Traum und die Kulisse einfach nur wunderschön. Wer am Gardasee kitesurfen will, der muss sich an die Regeln vor Ort halten. Detaillierte Infos dazu findest du in unserem Kite-Spotguide Gardasee.  

Leider wurde das Wildcampen rund um den Gardasee in den letzten Jahren ziemlich übertrieben, sodass mittlerweile viele Parkplätze einen Höhenbegrenzung von 1,90m oder gar 1,80m haben und man so nicht mal mehr mit dem VW Bus auf die Parkplätze fahren kann. Die Parkplätze rund um die Kitespots sind ebenfalls begrenzt, am ehesten findet man noch im Parkhaus in Campione einen Parkplatz. Zum Übernachten heißt es ab auf den Campingplatz. 

Der Gardasee bietet abseits vom Kitesurfen eine Vielzahl an Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten wie Mountainbiken, SUP, Wandern oder  Bootfahren. Wer sich mit den überfüllten Ortschaften, Restaurants und Campingplätzen und dem hohen Preisniveau anfreunden kann, der wird einen tollen Kiteurlaub mit dem VW Bus am Gardasee verbringen. Wer es eher ruhig und beschaulich mag, ist an der falschen Adresse.

 

Wenn du dich für eine Camping-Reise nach Italien interessierst, können wir dir den Stellplatzführer für Italien empfehlen! 

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 5 Stunden.

Kitesurfen am Reschensee in Südtirol

Der Reschensee ist einer der Top-Kitespots ab München, da man den See mit dem berühmten Kirchturm in ca. 3 Stunden erreichen kann. Alle Infos zum Reschensee findest du in unserem Kite-Spotguide

 

Der Reschensee oder Lago di Resia liegt auf über 1.500 Metern Seehöhe und punktet mit mehr als 300 Sonnentagen und einer überdurchschnittlichen Windstatistik. Direkt am Kitespot gibt es leider keinen Campingplatz, aber einen Schotterplatz auf dem das Wildstehen zumindest während unseres Besuchs geduldet war. Dort gibt es aber keine sänitären Anlagen und es ist ungewiss, wie lange das Parken und Wildcampieren noch geduldet wird. Ca. 5-10 Minuten vom See entfernt findest du Campingplätze, die allerdings sehr gut gebucht sind. Vorreservieren lohnt sich auf jeden Fall!


Rund um den Reschensee kannst du zB auch Wandern und Mountainbiken. Die Natur und die Berge rund um den See sind fantastisch. Empfehlenswert ist beispielsweise auch die Kombination Reschensee - Silvaplana und Lago di Como. Diese Tour ist gerade in den Sommermonaten Juli und August genial, wenn die Thermik am Gardasee und am Lago di Santa Croce nicht mehr so gut funktioniert. 

 

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 3 bis 3,5 Stunden

Lago di Como - Kitesurfen und Campen am Comersee

Der Comersee oder auch Lago di Como ist eines unserer liebsten Kite-Reiseziele mit dem VW Bus. Natürlich gibt es auch am Comersee viele Touristen, aber gefühlt nicht mal halb so viele wie am Gardasee. Da der See etwas schwieriger zu erreichen ist, da keine Autobahn von Deutschland aus zum See führt - ist der Comersee eher bei Schweizern und Italienern beliebt. Die Strecke zum See führt über den Fernpass und im Anschluss über die Bundesstraße nach St. Moritz. Hier könnte man beispielsweise einen Stopp am Silvaplana See zum Kitesurfen einlegen - es gibt einen Campingplatz direkt am Kitespot. 

Dadurch dass es sich ausschließlich um Bundesstraßen handelt, die von Innsbruck über St. Moritz zum Lago di Como führen, muss man keine Maut in der Schweiz zahlen, in Österreich ist die Vignette zu bezahlen, wenn man nicht auf die Bundesstraßen ausweicht. 

 

Die etwas schnellere Strecke führt über den Bodensee und Chur. 

 

Zum Kitesurfen sind wir meistens in Colico, Dongo oder wenn möglich auch in Lecco. Alle Infos zu zum Kitesurfen am Lago die Como findest du im Kitespotguide Comersee

 

Ganz besonders gut hat uns der Campingplatz "Magic Lake" in Dongo gefallen, der direkt am See liegt. Der Kitespot ist nur ca. 200 Meter die Seepromenade entlang. Der Spot ist nicht riesig, aber wenn man Kiten kann, wird man keine Probleme beim Starten haben.

 

Lecco funktioniert bei bestimmten Windbedingungen (siehe Spotguide) ab 5 Uhr morgens. Wenn man das weiß, kann man direkt am Spot übernachten und morgens gleich zum Kiten rausgehen. Beim Übernachten gilt natürlich auch - unauffällig verhalten, keinen Müll hinterlassen, nichts aufbauen, sondern einfach nur Übernachten und dann Kiten gehen. Dann sollte sich auch weiterhin daran niemand stören.

Der Spot in Colico ist recht groß, an den Wochenenden allerdings auch immer stark frequentiert und oft überfüllt. Es ist auch eine große Wiese für Badegäste, ein Restaurant, eine Eisdiele, ein Kiteshop mit Verleih und Schule vorzufinden. Es gab direkt am Spot einen Parkplatz, auf dem man wild übernachten konnte. Da dieser aber jedes Wochenende mit unzähligen Wohnmobilen verstopft war und man diese Gefährte wohl lieber am Campingplatz sehen möchte, ist eine Höhenbeschränkung eingeführt worden. Mit dem PKW oder auch mit dem VW Bus (ohne Dachreling) haben wir noch drunter gepasst und konnten unauffällig dort übernachten. Es gibt auch einen Campingplatz am Spot, auf dem wir aber noch nicht waren. 

Fahrtzeit zum Kitespot (Colico) ab München: ca. 5,5 Stunden.

Lago di Santa Croce - Kitespot mit Campingplatz direkt am See

Seit mittlerweile mehr als 8 Jahren fahren wir regelmäßig mehrere Mal pro Jahr an den Lago di Santa Croce. Mal nur für zwei Tage übers Wochenende, mal auch für eine ganze Woche oder länger.

Die Region ist generell ziemlich untouristisch, was es zum einem relativ günstigem Reiseziel in Italien macht. Der Campingplatz Sarathei direkt am Kitespot ist total in Ordnung, wir übernachten gerne dort. Das angeschlossene Restaurant mit Pizzeria ist äußerst empfehlenswert, wenngleich auch an den Wochenende extrem voll. Es gibt außerhalb des Campingplatzes auch ein paar nette Pizzerien, zum das "Beio", das über den Radweg erreichbar ist oder die Pizzeria "La Baita". 

 

Am Campingplatz gibt es drei Kiteschulen und am Wochenende kann der Kitespot schon mal extrem voll werden. Wer es sich einteilen kann, sollte möglichst im Mai unter der Woche kommen. 

 

Wenn wir mal später ankommen und der Campingplatz schon geschlossen hatte, haben wir am Lago Morto direkt am Frühwind-Spot übernachtet. Das wird geduldet, dort finden sich immer einige VW Busse ein, die um 5 oder 6 Uhr morgens dort Kitesurfen gehen. 

 

Die beste Zeit für Kitesurfen am Lago di Santa Croce ist sicher das Frühjahr von Anfang April bis Mitte Juni. Danach schwächelt die Thermik und dann haben vorwiegend die Kitefoiler ihren Spaß. Im September sieht es dann wieder besser aus, wobei der See dann nur mehr wenig Wasser hat. Es handelt sich um einen Stausee, der im Laufe des Sommers immer wieder abgelassen wird um die Felder in der Ebene zu bewässern. 

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 5 - 5,5 Stunden.

Mit dem VW Bus zum Kitesurfen an den Walchensee und Kochelsee

Der Walchensee und der Kochelsee sind nur einen Katzensprung von München entfernt und sind das perfekte Tages- oder Wochenend-Kiteziel. Der Walchensee bietet noch dazu eine traumhafte Kulisse und man kann Kitesurfen perfekt mit vielen Outdoor-Aktivitäten in der Umgebung verbinden. Der Kitespot an der so genannten "Zwergerlinsel" ist nicht mit dem Auto erreichbar, man muss ca. 15 - 20 Minuten zu Fuß gehen. Am besten nimmt jedoch Fahrräder mit um die Kitesachen zum Spot zu transportieren. Für Tagesgäste gibt es Parkplätze, ab denen man zur Zwergerlinsel marschieren kann oder man übernachtet am Campingplatz. 

 

Der Walchensee ist ein thermisches Kiterevier, dh der Wind ist nicht extrem stark, aber die Kulisse am See mit den Bergen ist einfach einzigartig. Wir sind einmal mit unseren SUP's vom Parkplatz bis zum Kitespot gefahren (und hatten das Kitegepäck auf den SUP's aufgeladen). Die Hinfahrt hat perfekt funktioniert, am Rückweg hatten wir leider starken Gegenwind, sodass die Paddlerei ziemlich anstrengend war.

Der nur wenige Kilometer entfernte Kochelsee funktioniert bei Föhn und das am besten ganz in der Früh - die beste Zeit ist zwischen 6 und 9 Uhr. Der Föhn am Kochelsee kann ziemlich heftig und böig werden. 

Campingplätze findet man übrigens auch am Kochelsee und man kann die wunderschöne Umgebung zum Wandern, Mountainbiken oder Radfahren nutzen. 

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 1 Stunde.

Mit dem VW Bus an die Ostsee

Im Juni 2017 haben wir fast zwei Wochen an der deutschen Ostseeküste verbracht, die uns während unseres Aufenthalts mit Top-Windbedingungen und coolem Surferlifestyle überrascht hat.

 

Unser Tipp in Heiligenhafen: Die Bretterbude! Wer sich wundert, warum ein Hotel bei VW Bus Reisen zu finden ist, dem sei gesagt, dass die Bretterbude in Heiligenhafen über einen Bulli-Stellplatz für 10 Bullis direkt am Hotel verfügt, der somit auch gleich am Kitespot Heiligenhafen liegt. Der Platz kostet je nach Saison zwischen € 10 und € 25 pro Nacht inkl. Strom und Nutzung des Sänitärbereichs. Außerdem hat man die Möglichkeit für € 5 pro Tag den Saunabereich des Hotels zu nutzen und sich dort nach der Kitesession aufzuwärmen. Neben dem Bulli ist noch genug Platz um zu frühstücken oder auch mal zu grillen. Wer es lieber komfortabel hat, kann im Hotel das Frühstücksbuffet nutzen und auch im Restaurant zu Abend essen. 

Wenn der Wind für den Kitespot in Heiligenhafen nicht perfekt reindreht, hat man die Möglichkeit in 25 Minuten in Fehmarn zu sein und die dortigen Kitespots wie Gold, Hünengrab, Grüner Brink oder Altenteil auszuprobieren. 

 

Fahrtzeit zum Kitespot ab München: ca. 8,5 Stunden. 

 

Unser Roadtrip an die Ostsee hat uns weiter in Richtung Rostock geführt. An der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern haben wir die Kitespots in Warnemünde und Zingst besucht und den Kitespot an der Lagune "Saaler Bodden". 

Am Kitespot Saaler Bodden kann man gegen Gebühr übernachten, derzeit stehen Dixi Klos zur Verfügung, in Kürze soll ein Container mit sanitären Einrichtungen folgen. Der Kitespot mit den beiden Kiteschulen "Kitemafia" und "Supreme Surf" ist für Anfänger und Flachwasserliebhaber bestens geeignet. 

Die Kitespots von Zingst und Warnemünde sind etwas anspruchsvoller. In Zingst kann man auch gegen eine Gebühr direkt beim Surf und Kiteclub Zingst campen. 
In Warnemünde gibt es keinen Campingplatz direkt am Kitespot, dafür ein komplettes Wassersportzentrum mit Skimboarden, SUP, Surfen und natürlich Kitesurfen. Für No-Wind Alternativen ist also auch gesorgt. Hier können wir die ebenfalls die Station von "Supreme Surf" sowie den Surfshop mit den coolsten Skimboards von "HW Shapes" empfehlen!

 

Fahrzeit zum Kitespot ab München: Ca. 8 bis 8,5 Stunden.

In die Toskana mit dem VW Bus

Drei mal waren wir bisher in der Toskana zum Kitesurfen. Wir überall in Italien gilt es auch in der Toskana - nach Möglichkeit - Juli und August zu vermeiden. Wir fanden die Reisezeit ab Mitte September sehr schön, denn das mehr war noch sehr warm, die großen Touristenströme abgezogen und der Wind war hervorragend. Wir waren in Talamone, Castiglione della Pescaia bzw. Marina di Grosseto und Vada. Am Kitespot von Talamone gibt es eine Art Parkplatz, auf dem man auch gegen ein paar Euros übernachten darf, allerdings ohne sanitäre Anlagen. Wer in seinem VW Bus über ein Chemieklo sowie möglicherweise eine Handdusche verfügt, kann hier schon ein paar Tage verbringen. Zelte darf man übrigens nicht aufstellen, da es nur ein Parkplatz ist und kein Campingplatz. 

 

Ein paar hundert Meter vom Kitespot entfernt befindet sich der Campingplatz, der uns gut gefallen hat - auch dort haben wir ein paar Nächte verbracht. Talamone ist ein nettes, beschauliches Dörfchen, das ein paar Restaurants, ein paar Bars, eine Gelateria sowie einen kleinen Supermarkt bietet - also alles, was man zum Glücklichsein braucht. 

Fahrtzeit zum Kitespot (Talamone) ab München: 8,5 Stunden.

Sardinien - Das Paradies für Kitesurfer mit dem VW Bus

Sardinien ist wahrscheinlich eines der schönsten Ziele, die man als Kitesurfer mit dem VW Bus bereisen kann. Allerdings empfehlen wir nach Möglichkeit die stark frequentierten Ferienzeiten Juli und August zu vermeiden, da die Insel dann von halb Europa bevölkert wird. Am schönsten sind die Monate April bis Mitte Juni und dann wieder ab Mitte September. Wer auf Sardinien Kitesurfen will, muss flexibel und mobil sein um je nach Windrichtung schnell zu richtigen Spot wechseln zu können. In der Vor- und Nachsaison hat man auch noch weniger Probleme einen Platz zum Freistehen oder Wildcampen zu finden, in der Hochsaison ist das schwierig bis unmöglich, da die Polizei kontrolliert und die Zufahrten zu manchen Plätzen auch gesperrt sind. 

 

Wir haben auf einigen Campingplätzen übernachtet, hier findest du eine Auflistung der besuchten Campingplätze, die wir weiterempfehlen können. 

Die Insel hat so viel zu bieten, sodass man garantiert auch mehrere Wochen dort verbringen könnte, ohne dass einem langweilig wird. Die Outdoor- und Sportmöglichkeiten sind schier unbegrenzt und das Meer ist unglaublich schön. Hier findest du einen Bericht zu unserem Roadtrip mit dem VW Bus durch Sardinien

Die Fähren nach Sardinien fahren entweder über Livorno oder - unsere bevorzugte Variante mit Camping an Bord - ab Piombino.

Fahrtzeit bis zur Fähre in Livorno ab München: ca. 7,5 bis 8 Stunden.

Kitespots an der französischen Atlantikküste - Aquitanien

Die französische Atlantikküste ist eher bei Wellenreitern bekannt. Im Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte August gibt es jedoch einige interessante Kitespots zB den Wellenspot in Lacanau Ocean oder aber auch einige Seen, an denen Anfänger das Kitesurfen erlernen können oder Kitefoiler auf ihre Kosten kommen. Hier findest du unseren Spotguide für Aquitanien

Von München bis nach Bordeaux solltest du je nach Verkehrssituation 14 - 18 Stunden für die Fahrt mit dem VW Bus einplanen. Gerade um Stuttgart herum steht man oft im Stau - uns hat der Stau drei Stunden gekostet. Wir waren 9 Tage in Aquitanien und würden nur mehr hinfahren, wenn wir mindestens 14 Tage Zeit hätten. Die Anfahrtszeit ist für uns zu lange um nur eine Woche zu bleiben. 

Wir haben die Fahrt auf zwei Teile aufgeteilt und vor einem Campingplatz in der Nähe von Besancon, da dieser schon geschlossen hatte. 

Die Mautkosten auf Frankreich's Autobahnen gilt es auch zu berücksichtigen - einmal quer durch Frankreich kostet ca. € 90 - € 100,-. 

Außerhalb der Hochsaison gibt es wohl eine Plätzchen, an den man mit dem VW Bus wild stehen kann, aber in der Hochsaison werden die Parkplätze und zum Teil auch einige Einfahrten zu den Stränden auf 1,90m begrenzt. Hier findest du noch einen Beitrag mit den Campingplätzen, die wir besucht haben. 

 

Frankreich hat viele tolle Küstenabschnitte, die man auf einem Roadtrip super entdecken kann. Dabei lohnen sich Abstecher in sehenswerte Städte wie zB Bordeaux oder natürlich Paris. Hier findest du Reiseführer für die französische Atlantikküste und einen Stellplatzführer

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Lacanau Ocean) ab München: ca. 13,5 Stunden.

Gargano - Kitesurfen in Apulien

2013 sind die komplette Küste Apuliens bis nach Kalabrien auf der Suche nach guten Kitespots abgefahren. Auf der Halbinsel "Gargano", dem so genannten "Stiefelsporn" Italiens findet man unzählige Campingplätze und auch einen Kitespot. Da wir Ende Mai dort waren, gab es noch keine Regulierungen zur Kitezone, da die Liegen für die Badegäste noch nicht aufgebaut waren. In den Sommermonaten wird die Kitezone reglementiert und beschränkt. 

 

Uns hat der Ort Vieste extrem gut gefallen, hier gibt es zahlreiche nette Restaurants, Bars und man hat einen tollen Blick auf die Klippen. Auf der Halbinsel findet man zahlreiche Wanderwege und eine tolle Landschaft vor. Das Meer war Ende Mai schon badetauglich und es war noch recht ruhig am Strand, obwohl einige Strandbars und Restaurants schon geöffnet hatten. 

 

Entlang der Küste Apuliens gibt es einige Kitespots, die man auch mit dem VW Bus super entdecken kann. Man findet auch immer wieder Plätzchen, an denen man mal problemlos übernachten kann. In Süditalien beginnt die Sommersaison für unsere Verhältnisse sehr spät, so kann es sein, dass man Anfang Juni noch durch ausgestorbene Orte fährt, die ein paar Wochen später von Touristen überrannt werden. 

Fahrtzeit zum Kitespot (Vieste) ab München: ca. 12 Stunden

Kitesurfen in Sizilien und Kalabrien

2012 haben wir unseren Kitesurf-Urlaub in Sizilien und Kalabrien verbracht. Sizilien - insbesondere die Lagune "Lo Stagnone" erlebt gerade einen ziemlichen Hype unter den Kitesurf-Anfängern, da es eine sehr gute Alternative zu Flugreisen nach Ägypten ist. Ab März sind die Temperaturen schon angenehm warm und man hat ein riesiges Stehrevier in der Lagune. Ganz besonders gut hat uns der nahe gelegene Wave-Kitespot "Puzziteddu" am Meer gefallen. Hier gibt es eine schöne Station vor Ort und damals war nach Absprache mit dem Besitzer noch ein paar Tage Wildcampen erlaubt - zumindest Ende Mai. Es gibt auf Sizilien genauso schöne Campingplätze, aber die Insel ist etwas weniger überlaufen als Sardinien - zumindest außerhalb der Gegend rund um den Ätna. An der Südküste ist man fast immer alleine unterwegs und Nein, auch wenn wir immer wieder gefragt werden, wir haben nichts von der Mafia mitbekommen.

Nach Sizilien kann man beispielsweise mit der Fähre ab Civitavecchia bis nach Palermo fahren. Von dort ist es noch ca. 1,5 - 2 Stunden nach Lo Stagnone.

Aufgrund der Fahrzeit sollte man mindestens zwei, eher aber drei Wochen Reisezeit einplanen.

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Lo Stagnone) ab München: ca. 21 Stunden - je nach Fähre kann die insgesamte Reisezeit aber auch länger dauern.

Ganz besonders gut hat uns die Kombination Sizilien - Kalabrien gefallen. Wir sind nach unserem Roadtrip durch Sizilien mit der Fähre ab Messina ans Festland gefahren. Kalabrien ist sehr untouristisch, wenn man nicht gerade nach Tropea fährt und eines unserer Lieblingsziele. Die Straße von Messina bietet Top-Windbedingungen, allerdings ist die touristische Infrastruktur noch weniger ausgebaut. Stationen wie zB Free Spirits in Punta Pellaro sind aber immer gute Anlaufpunkte, wenn man einen Stellplatz für seinen VW Bus sucht bzw. eine Unterkunft braucht. Hier findest du Infos zum Kitespot in Punta Pellaro

 

Ein Kitespot in Kalabrien, den wir selbst noch nicht besucht haben, aber von dem uns viele vorgeschwärmt haben, ist der Hang Loose Beach in Gizzera. Bestimmt wird es uns bald mal dorthin verschlagen - dort gibt es auch einige Stellplätze und Campingplätze an den Kitespots.

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Punta Pellaro) ab München: ca. 16 Stunden - In Italien sind die Autobahnen übrigens auch kostenpflichtig!

 

Mit dem VW Bus nach Tarifa zum Kitesurfen

Wer richtig viel Zeit hat (mind. drei bis vier Wochen), der kann einen Roadtrip mit dem VW Bus nach Tarifa wagen. Tarifa ist vor allem in den Wintermonaten ein beliebtestes Überwinterungsziel für Camper und Kitesurfer. Auf der so genannten "Schweinewiese" wird wild gecampt, das ist aus irgendwelchen Gründen geduldet und schon ein bisschen Hippie-mäßig. Es gibt keine sanitären Anlagen!
Natürlich gibt es aber auch Campingplätze rund um Tarifa und wenn man in Tarifa Kitesurfen will, braucht man ohnehin einen fahrbaren Untersatz, da man je nach Wind auch die Kitespots wechseln muss.
Wenn man nach Tarifa mit dem VW Bus fährt, hat man die Möglichkeit auf der Fahrt Zwischenstopps an Kitespots wie Leucate oder der Bucht von Roses nahe Barcelona einzulegen. Hier findest die Kitespot-Infos zu Tarifa

 

Wer noch mehr Zeit hat, kann beispielsweise die portugiesische Küste entlang bis nach Tarifa fahren, auch in Portugal gibt es tolle Kitespots und viele Plätze zum Stehen mit dem VW Bus - gerade, wenn man nicht in der Hauptsaison unterwegs ist. Ganz besonders gut haben uns Foz do Arelho, Peniche und die Wellenreiter-Hochburg Ericeira gefallen. Für die Wellenreiter empfehlen wir den "Stormrider Surf Guide EUROPE"

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Tarifa) ab München: Je nach Route mindestens 24 Stunden

 

Belgien und die Niederlande - Mit dem VW Bus zum Kitesurfen an die Nordsee

Die niederländische Nordseeküste ist bei Kitesurfern überaus beliebt. Leider hatten wir während unseres Besuchs in Zandvoort kein Glück mit dem Wind. Nichtsdestotrotz sind die Niederlande ein perfektes Ziel für den Kitesurf-Urlaub mit dem VW Bus, denn nicht ohne Grund sind die Niederländer die Champions des Campens. Du findest eine Vielzahl an tollen Campingplätzen für deinen VW Bus vor und kannst aus verschiedenen Kitespots wählen. 

 

An der belgischen Nordseeküste hatten wir mehr Glück mit dem Wind. Belgien ist zwar kaum bekannt als Kitesurf-Ziel, aber du findest einige Kitestationen - mehr dazu hier in unserem Kitespotguide Belgien. Außerdem kannst du die tollen Städte Gent und Brügge in Flandern besuchen - wir hatten zB eine unvergessliche Mitternachts-SUP-Tour in Gent

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Zandvoort) ab München: ca. 9 Stunden

 

Fahrtzeit zum Kitespot (Blankenberge) ab München: ca. 9 Stunden

Was ist dein liebster Kitespot, wenn du mit dem VW Bus unterwegs bist? Wir freuen uns auf deine Tipps, welchen Kitespot wir als nächstes mit dem VW Bus besuchen sollen!

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

VW Bus mieten oder kaufen by Lifetravellerz
VW Bus-VW T5-Camping Ausstattung-Camping Packliste-Packliste-VW Bus Packliste
Roadtrips und alles rund um den VW Bus by Lifetravellerz

comments powered by Disqus