Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Belgien - Was muss man in Belgien gesehen haben?

Sa

04

Mär

2017

Sightjogging vs. Greeters beim Städtetrip in Brüssel

Laufstrecke Sightjogging in Brüssel by Lifetravellerz

Laufend eine Stadt zu erkunden halte ich für eine geniale Sache um relativ schnell und einfach viel von einer Stadt zu sehen. Je nach Kondition kann man sich einen schnellen Überblick verschaffen oder tatsächlich die wichtigsten Punkte laufend besuchen. Die Schwierigkeit beim Laufen in einer neuen Stadt ist es eine geeignete Laufstrecke zu finden, nicht alle Läufer haben dieselben Vorlieben. Der eine mag es flach auf der Straße, der andere ist lieber im Park unterwegs und der nächste will einen Trail über Stock und Stein laufen. Doch zurück zum Thema selbst. Wenn man in einer fremden Stadt unzählige Möglichkeiten hat, kennt man sich in einer Stadt nicht aus, man weiß weder wo man sich etwas ansehen sollte, bzw. wo die verkehrsärmsten Strecken dorthin sind.

 

Neben dem Laufen ständig auf das Smartphone zu sehen um die nächste Abbiegung zu finden, halte ich persönlich für ziemlich störend. Doch darüber hinaus gibt es zumindest bei modernen Laufuhren die Möglichkeit eine Strecke vorab zu markieren und sich von der Uhr die Richtung weisen zu lassen. Doch auch diese Variante ist mit einer Menge Vorarbeit verbunden, da man sich wie bereits erwähnt in der fremden Stadt nicht auskennt. Sich über Foren oder Facebook mit Läufern vor Ort zu verbinden halte ich ebenso für äußerst schwierig - nicht weil Läufer Eigenbrödler sind - eher zwecks gemeinsamer Terminfindung. Städtetrips sind meist zeitlich kurz bemessen und mit Programm vollgepackt.

mehr lesen

Do

08

Sep

2016

Roadtrip Flandern - Lifetravellerz Zwischenstopps und Geheimtipps

Wir waren im Juli 6 Tage in Flandern unterwegs und für 4 Tage haben wir uns ein Mietauto ausgeliehen, um auch ein bisschen außerhalb unterwegs zu sein und auch die verschiedenen Kitespots abzuklappern.

Mietautos sind in Belgien ziemlich günstig, aber die Belgier fahren manchmal etwas unkoordiniert. Navigiert haben wir mittels Google Maps, mittlerweile mag ich das fast noch lieber als Navis, weil die Suche einfach besser funktioniert und ich muss nicht immer die genaue Adresse wissen, solange der Zielort einen richtig! eingetragenen Maps Standort hat. Eigentlich sind die öffentlichen Verkehrsmittel in Belgien hervorragend ausgebaut, aber da wir auch das Kitesurfzeug dabei hatten, ist das Zugfahren etwas beschwerlich.

 

Wer nicht so viel Gepäck hat, kann mit der Kusttram (Küstentram) alle Orte der flämischen Nordseeküste bequem abfahren.

mehr lesen

So

16

Jul

2017

[7ways2travel] Die schönsten Seen zum Stand Up Paddling im Salzkammergut

Stand Up Paddling im Salzkammergut

Das Stand Up Paddling hat unsere Herzen sozusagen im Sturm erobert. Als wir uns vor circa sechs Jahren zum ersten Mal Boards am Mondsee ausgeliehen haben, waren wir noch ziemliche Exoten am See und es gab gerade mal eine Handvoll Leute, die wussten wovon wir sprechen.

Damals gab es fast nur Hardboards, die mit über drei Metern sperrig und schwierig zu transportieren waren. Doch nach und nach kamen aufblasbare SUP Boards auf den Markt, die so genannten iSUPs. Da das Transportieren der aufblasbaren Stand Up Paddle Boards kein Problem mehr ist, haben wir gleich mal in zwei Boards investiert. Zu dieser Zeit gab es gerade mal eine Handvoll Anbieter von iSUPs, die auch ziemlich teuer waren. Nichtsdestotrotz haben wir uns zwei Boards gekauft und sind seitdem begeisterte Paddler. Im VW Bus sind die Boards immer dabei und manchmal sogar im Flugzeug. Mittlerweile sind wir mit unseren SUP's schon in Sardinien, Kalabrien, Apulien, Kapstadt und Kuba gepaddelt. 

mehr lesen

Das könnte ebenfalls interessant sein für dich:

slow food travel-lesachtal-gailtal-kärnten-lifetravellerz-luigiontour-reiseblog
vila vita pannonia-burgenland-lifetravellerz-luigiontour-reiseblog
Sevilla,Andalusien-Spanien-Reiseblog-Lifetravellerz-Sportblog-Kitesurfing

comments powered by Disqus
comments powered by Disqus
comments powered by Disqus