Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Wanderungen, Bergtouren und Klettersteige

Bergtouren sehe ich als schöne Abwechslung beim Ausdauer Training. Oft gehe ich mit Freunden - meist abends nach derArbeit - auf einen der umliegenden Berge oder Klettersteige. Obwohl man rein nüchtern betrachtet bei einer Bergtour weitaus weniger Kalorien in der selben Zeit verbrennt als vergleichsweise beim Laufen, ist es dennoch immer wieder eine willkommene Alternative auf meinem Trainingsplan. Man muss natürlich auch sagen, dass eine Bergtour meist länger dauert als eine Trainingseinheit beim Laufen und somit werden ebenso die entsprechenden Kalorien aufgebraucht. 

Inzwischen hat sich im Freundeskreis tatsäächlich ein nettes Grüppchen von Berg- oder Trainingsinteressierten Leuten geformt, das sich je nach Verfügbarkeit an den verschiedenen Tagen ansammelt. Wandern macht mir zwar auch alleine Spass, aber in dèr Gruppe kann man sich nebenbei ein wenig austauschen. Hier achte ich nicht so penibel wie etwa beim Laufen auf meinen Puls. 

  

Vorallem im Sommer ist Wandern eine willkommene Alternative um den hohen Temperaturen beim Laufen zu entkommen. Wandern ist dann zwar auch anstrengend, aber wenn man sich die richtige Tour aussucht geht man immerhin im Wald oder auf der Windseite eines Berges. 

 

Nach Feierabend Wandern zu gehen, hat vorallem den Vorteil, dass man täglich trainieren kann. Natürlich muss man auch hier die richtige Einstellung mitbringen, zu warm oder zu kalt gilt hier nicht. Lediglich ab und zu zu nass wenn es gefährlich wird dann lass ich es lieber bleiben und geh dafür laufen. Im Sommer versuche ich die Lauftage immer auf die Regentage zu legen.

  

Allerdings bedingt die abendliche Aktivität natürlich auch eine extra Ausrüstung. Hier gilt es vor allem die richtige Beleuchtung zu besitzen, wenn man im Dunkeln wieder runter geht. Ich habe mich hier für eine starke Leuchte mit externem Akku, die Magicshine entschieden. Starke Lampen brauchen einen entsprechenden Akku, ich sehe oft ähnlich starke Lampen, die die Akkus am Hinterkopf befestigt haben. Meist wird hier das Gewicht oder die Ausdauer beklagt, ab und zu auch beides. Für nächtliche Läufe nutze ich eine andere leichte Lampe mit 2 Batterien.

 

Zur Ausrüstung gehört bei mir immer ein Regenschutz und ausreichend Flüssigkeit. Hier habe ich mich für eine Trinkblase von CamelBak mit Neoprenummantelung entschieden. Die Neoprenummantelung hält im Sommer mein Getränk angenehm kühl und im Winter meinen Tee warm.      

Ein Smartphone ist am Berg für mich ein Muss, entweder für den Notfall oder aber ganz sicher für das Gipfelselfie.

 

Als ich das Erste mal vor einigen Jahren mit Freunden einen Klettersteig erklommen habe, hatte ich bei jedem Schritt Adrenalin in meinen Adern und rückblickend betrachtet ziemlich große Angst. Ich hatte fürchterliche Höhenangst, konnte keinen Blick nach unten genießen. Dennoch habe ich die Klettersteig-Erfahrung jedes Jahr wiederholt. Nach einigen Jahren habe ich meine Höhenangst überwunden - heute kann ich genau diese Blicke genießen und gehe sehr gerne solche Steige. 

Wer zum ersten Mal einen Klettersteig geht, sollte unbedingt beachten, dass er von einer erfahrenen Person begleitet wird. Die meisten Klettersteige bieten keinen Notausstieg und nach unten gehen ist auch keine Option. Darüber hinaus sollte man eine gewisse Grundkondition, abgestimmt auf die Länge, mitbringen. Klettersteig-Sets kosten heute nicht mehr die Welt. Hier sollte in jeden Fall darauf geachtet werden, dass es in einem guten Zustand ist, richtig angelegt wird und eng sitzt.

  

Die richtigen Schuhe erwähne ich nicht gerne, da es für mich eine Grundvorraussetzung und Lebensversicherung ist. Leider sehen wir immer wieder ¨Sonntagsausflügler¨mit Sandalen und ähnlicher Ausrüstung in alpinem Gelände.

  

Anekdote: Als wir in Südafrika zu Fuß unterwegs auf den Tafelberg waren, sind uns Touris begegnet, die mit offenen Schuhen, Strohhut und Hemd sowie ohne Flüssigkeit unterwegs waren. Wir haben die Gruppe darauf aufmerksam gemacht, dass dies nicht die richtige Ausrüstung sei, dafür haben wir aber nur Hohn geerntet.

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:


comments powered by Disqus