Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

VW Bus Roadtrip Ostsee: Kitesurfen und SUP

Rund um die Ostsee - Roadtrip mi VW Bus, Kite und SUP

(Anzeige) 2017 waren wir zum ersten Mal an der deutschen Ostseeküste und die wunderschönen Strände und das raue Klima haben uns sofort in ihren Bann gezogen.

 

Wir wollten unbedingt wieder an die Ostsee und neben der deutschen Küste auch einen Teil der dänischen Ostsee entdecken. Wir waren noch nie in Dänemark und nach den vielen begeisterten Reiseerlebnissen von Bekannten und Freunden wollten wir die einsamen Strände, die Kitespots und die wunderschöne Landschaft mit eigenen Augen erleben.  

Unser einwöchiger Roadtrip hat uns von Laboe über die Flensburger Förde nach Syndals, Middelfart, Falster und Fehmarn geführt und wir haben wieder einmal festgestellt, wie reizvoll die Ostseeküste ist und wie viele Möglichkeiten sich für Wassersportler und Roadtrip-Begeisterte bieten.

Ostsee Roadtrip Tag 1: Laboe, Heikendorf und Stein

Unseren VW Bus Luigi haben wir zuhause mit allen notwendigen Utensilien bepackt und uns auf die ca. 12-stündige Fahrt von Österreich an die Ostsee begeben. Wir sind nur auf der Autobahn gefahren um die Strecke möglichst in einem Stück mit mehreren kleinen Pausen zu bewältigen. Zum Glück haben uns Baustellen und Staus nur wenig Zeit gekostet, sodass wir am Abend bei lieben Freunden in der Nähe von Hamburg angekommen sind und die erste Nacht im VW Bus in ihrem Vorgarten übernachten konnten. 


Am nächsten Tag sind wir vormittags in Richtung Laboe gestartet um die Kitespots in Laboe und den so genannten "Tatort Hawaii" zu erkunden. In Laboe befindet sich der Kitespot direkt hinter der Kitestation bzw. dem Kiteshop von "Surfer's Paradise". Dort kannst du für € 4,- am Tag parken (Achtung, begrenzte Parkplätze), einfach im Shop Bescheid geben und dort bezahlen. Im Shop haben wir auch alle Infos zum Kitespot erhalten und worauf wir achten müssen, da der Kitespot ans Naturschutzgebiet grenzt und man auf die Schiffsrinne achten muss, die die Schiffe für die Fahrt nach Kiel benutzen. Man geht nur zwei Minuten vom Parkplatz bis zum Kitespot.

Am Vormittag war das Wetter noch bescheiden mit viel Regen, aber wie man uns bei Surfer's Paradise vorausgesagt hat, ist der Wind an diesem Tag pünktlich um 15 Uhr losgegangen. 
Den Kitespot in Laboe kannst du übrigens nicht verfehlen, denn direkt vor dem Spot befindet sich das U-Boot "U-995" am Strand. Das U-Boot ist heute ein Museum, das besichtigt werden kann.

An diesem Tag (Wochentag Ende April) waren außer uns nur noch ein weiterer Kitesurfer und ein Kitefoiler am Spot. Platz ohne Ende! Das ist natürlich nicht immer so, aber aufgrund des regnerischen Wetters sind wohl viele zuhause geblieben, denn am Tag davor war anscheinend die Hölle los. 

Im Anschluss haben wir uns noch den Spot "Tatort Hawaii" in Stein angesehen. Leider hat der Wind ausgelassen und Regen eingesetzt, sodass wir schnell Unterschlupf im Trockenen gesucht haben und uns bei einer Tasse Tee aufgewärmt haben. Der "Tatort Hawaii" beherbergt eine Surfschule, einen SUP Verleih, ein Cafè und auch Strandkörbe kann man hier mieten. Direkt am Spot kann man nicht parken, man muss ca. 5 Minuten vom kostenpflichtigen Parkplatz zu Fuß gehen. 

Tatort Hawaii in Stein an der Ostsee

Rund um Laboe gibt es übrigens noch mehr Kitespots, für die leider unsere Zeit nicht mehr gereicht hat. Die Kitespots nennen sich Brasilien, Kalifornien und Heidkate und sollen wunderschön und sehr naturnah sein. Lass uns in den Kommentaren wissen, ob du schon dort warst und wie es dir gefallen hat.

Übernachten in Laboe/Heikendorf

Ein paar hundert Meter vom Kitespot in Laboe entfernt befinden sich drei Campingplätze. Man könnte von dort aus zum Beispiel mit dem Fahrrad zum Kitespot fahren. 

Wenn du nicht campen möchtest oder auch kein Campingmobil besitzt, dann können wir dir das Strandhotel Seeblick in Heikendorf empfehlen. Gerade in dieser Jahreszeit kann es noch empfindlich kalt sein, bedenke das, wenn du zum Beispiel keine Standheizung besitzt.

Essen gehen in Laboe/Heikendorf

Heikendorf verfügt über einen kleinen Hafen und wir hätten gerade auf einem Boot gegessen, das sich "Rimo 1" nennt. Leider waren wir zu spät dran, denn das Rimo 1 schließt um 20:00 Uhr, sodass wir ein anderes Restaurant suchen mussten. Wir haben uns schließlich für das "Kiek ut" entschlossen, das wir auf jeden Fall weiterempfehlen können. Das Restaurant liegt es versteckt in einem Nobelviertel direkt am Wasser. Das Essen war ausgezeichnet, wobei die Preise etwas gehoben sind. Man hat einen tollen Ausblick auf's Wasser.

Was kann man in Laboe/Heikendorf sonst noch unternehmen?

  • Zum Beispiel die riesigen Schiffe beobachten, wenn sie in die Kieler Förde einfahren und den Nordsee-Ostsee-Kanal benutzen um sich den Weg um Dänemark herum zu sparen. 
  • Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel besuchen. 
  • Das Marine-Ehrenmal und das Museum im U-Boot besichtigen.

Ostsee Roadtrip Tag 2: Die Flensburger Förde

Als Förde wird ein Fjord bezeichnet und genau den wollten wir uns näher ansehen. Von der Flensburger Förde sieht man schon nach Dänemark hinüber. Die Flensburger Förde wird in die "Außenförde" und "Innenförde" unterteilt, wobei die Innenförde aus kitetechnischer Sicht bei Westwind einem Binnensee nicht unähnlich ist.

An der Flensburger Förde ticken die Uhren anders bzw. langsamer. Hier kamen wir so richtig zum Durchatmen! 

Der Ostwind-Kitespot befindet sich direkt vor dem Ostseecamp, bei Westwind muss man allerdings zur Innenförde. Wir haben uns für den Kitespot "Beckerwerft" entschieden. Dort gibt es nur 5-6 Parkplätze, aber wenn man einen der Parkplätze ergattert, kann man direkt vor dem Auto aufbauen. Mehr Informationen zu den Kitespots gibt es in unserem Kitespotguide.

Übernachten an der Flensburger Förde

Übernachtet haben wir im Ostseecamp Glücksburg-Holnis mit dazugehörigem Strandhaus und Strandcafè. Direkt vor dem Ostseecamp befindet sich der Ostwindspot, außerhalb der Saison darf man überall kiten, sobald die Badezonen eingerichtet sind, muss man sich natürlich an diese auch halten.

Egal, ob man am Campingplatz oder im Strandhaus übernachtet, man geht nur wenige Meter bis zum Kitespot und die nichtkitende Begleitung hat ebenfalls einige Möglichkeiten. Das Ostseecamp ist sehr familienfreundlich, es gibt nebenan einen Reiterhof, viele Radwege, einen Kinderspielplatz und natürlich den schönen Strand. Das wäre definitiv ein Ort, an dem wir gerne mal ein bis zwei Wochen bleiben würden, vor allem im Frühling. 

Restaurants Flensburger Förde

Das Strandcafè beim Ostseecamp bietet leckeres Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffee. Ein paar Schritte vom Ostseecamp entfernt befindet sich noch ein Italiener sowie zwei Autominuten entfernt das Fährhaus Holnis.


Insgesamt ist das Restaurantangebot (und auch die Supermärkte) klein, aber im Ostseecamp verfügen auch die Zimmer im Strandhaus über eine kleine Küche, sodass man sich am Campingplatz oder im Zimmer auch selbst verpflegen kann, wenn man das möchte.

Flensburg ist nicht weit entfernt, sodass man in Flensburg noch den Großeinkauf erledigen kann bzw. die Stadtbesichtigung mit Restaurantbesuch am Hafen verbinden kann.

Was kann man an der Flensburger Förde noch unternehmen?

  • Wenn es keinen Wind hat, ist die Flensburger Förde perfekt zum Stand Up Paddeln. Das Wasser ist spiegelglatt und man kann am Ufer entlang paddeln und die tolle Landschaft ansehen, die schon leicht skandinavisch anmutet. 
  • Schweinswale beobachten: Wir haben leider keinen gesehen, aber es gibt wohl einige Schweinswale, die sich hier tummeln und mit viel Glück und einem guten Auge kann man sie entdecken.
  • Rad fahren: Die kleine Halbinsel lässt sich super mit dem Fahrrad erkunden und auch zu Fuß kann man viele Kilometer spazieren gehen oder laufen.
  • Reiten gehen: Es gibt einige Reit- und Ponyhöfe - Pferdebegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten.

Ostsee Roadtrip Tag 3: Sydals - Kegnaes/Dreyby

Zum ersten Mal in Dänemark! Es ist immer wieder ein spannendes und cooles Gefühl, ein neues Land zu entdecken. Was als erstes auffällt, wenn man mit dem Auto über die Grenze fährt: Alle fahren plötzlich viel gemächlicher und langsamer im Vergleich zu Deutschland. Auto fahren ist in Dänemark entspannt und keine wilde Verfolgungsjagd wie zum Teil in Deutschland. 

Unser erster Halt in Dänemark hat uns zum Kite- und Campingspot Kegnaes/Dreyby geführt. Kegnaes ist einer der bekanntesten und beliebtesten Flachwasserspots in Dänemark. Der Flachwasserspot ist nur durch eine Straße bzw. einem Damm und den Strand von der Ostsee getrennt, wo man selbstverständlich auch kitesurfen kann. 

Wie in Laboe gibt es hier auch eine Station von "Surfer's Paradise". Bernhard, der Stationsleiter, hat uns viele Informationen zum Kitespot gegeben (diese findet ihr im Kitespotguide sowie in unserem Video zum Roadtrip). 

Der Wind hat zum Kitesurfen nicht ganz gereicht, aber dafür zum Kitefoilen. Man muss am Ostseespot über eine Sandbank drübergehen und dann ist das Wasser tief genug zum Foilen. 

Übernachten in Kegnaes/Dreyby

Direkt am Kitespot befindet sich der Campingplatz "Drejby Strandcamping" und am liebsten wären wir hier gleich für ein paar Wochen geblieben. Wenn man in der ersten Reihe steht wie wir mit dem VW Bus, befindet man sich direkt über dem Ostseespot und nur wenige Treppenstufen trennen einem vom Kitespot. Und zum Flachwasserspot geht man auch nur eine Minute. Wir kennen nicht viele Campingplätze, die so schön sind und so perfekt für Kitesurfer geeignet sind. Nach Drejby kommen wir bestimmt wieder einmal! Der Campingplatz verfügt über ein kleines Cafè/Restaurant, aber natürlich kann man sich auf selbst verpflegen. Die nächste größere Stadt ist Sønderborg. 

Was kann man in Kegnaes/Dreyby sonst noch unternehmen?

  • Die deutsche und dänische Ostseeküste sind ein wahres Paradies für Radfahrer. Durch die großteils flache Landschaft kann man viele Kilometer mit dem Rad absolvieren. In Dänemark gab es auf vielen Landstraßen eine eigene Spur für Radfahrer, was das Fahren auf der Straße für Autofahrer und Radfahrer entspannt macht. 
  • Stand Up Paddeln ist natürlich immer eine Alternative, wenn man sich an der Küste befindet. 
  • Dreyby ist der perfekte Ort zum "Runterkommen" und Chillen. Einfach mal entspannen, nichts tun und die gute Seeluft genießen lautet hier das Motto an windlosen Tagen.

Ostsee Roadtrip Tag 4 - Middelfart/Lillebaelt

Unser nächster Stop in Dänemark war Middelfart/Lillebaelt auf der Insel Fünen. Leider war an diesem Tag kein Wind angesagt, aber immerhin konnten wir eine schöne SUP-Tour in Skastrup Strand machen (einer der Kitespots nahe Middelfart). Direkt am Spot gibt es einige Parkplätze - die Landschaft ist relativ naturbelassen, so wie die ganze Insel Fünen. An den Stränden findet man fast keine Verbotsschilder und dadurch, dass es so viele Strände bzw. eine lange Küstenlinie auf Fünen gibt, sind die Strände insgesamt sehr ruhig. Zur Hauptferienzeit sieht das natürlich anders aus, aber während der Vor- und Nachsaison findet man immer ein leeres Plätzchen. 

VLOG 06 - Kitesurf Roadtrip Ostsee - Video Teil 1

Was kann man in Middelfart/Lillebaelt sonst noch erleben?

In Middelfart gibt es ein ganz besonderes Abenteuer, nämlich einen Bridgewalk. Die Brücke über den "Kleinen Belt" ist seit einigen Jahren im Rahmen von geführten Touren begehbar. 
Vor dem Bridgewalk mussten wir graue Overalls überziehen, das ist Vorschrift. Man erhält eine Art Klettergurt mit einem Haken und ist während des gesamten Bridgewalks eingehängt. In einer Gruppe mit maximal 20 Personen geht man ca. 2 Stunden auf der Brücke in 60 Metern Höhe.
Da ich Höhenangst habe, war ich mir nicht sicher, ob ich den Bridgewalk schaffen würde. Das erste Drittel waren noch ganz ok, aber die Stiege mit Blick nach unten auf's Wasser wollte ich dann noch nicht hochgehen. Zum Glück war einer unserer Guide - Annegrit - so nett und hat mich wieder zurückgebracht. Juergen hat die Tour mit Guide Erik fortgesetzt und hatte fantastische Ausblicke über den "Kleinen Belt". Wenn man keine Höhenangst hat, ist der Bridgewalk ein fantastisches Erlebnis und eine tolle No-Wind Alternative. Die Mindestgröße für die Teilnahme ist 1,40m. 
Wenn man nicht am Bridgewalk teilnehmen möchte, kann man eine große Wanderung durch den angrenzenden Park machen - hier gibt es eine große Damwild Herde und man kommt den Tieren bis auf wenige Meter nahe. Direkt neben dem Bridgewalking Erlebnis gibt es zwei Campingplätze. 

Ostsee Roadtrip Tag 5: Lolland Falster und Farø

Von Middelfart sind wir ca. 2,5 Stunden auf die Insel Lolland-Falster gefahren. Die dänischen Ostseeinseln werden durch viele beeindruckende Brücken miteinander verbunden, manche davon sind kostenpflichtig. 

Wir haben uns mit Timo vom Surfcenter Falster in Marielyst getroffen um uns von ihm die Kitespots erklären zu lassen und mit ihm einen Runde Stand Up Paddeln zu gehen. Neben Kitesurfkursen (auch auf deutsch) bietet Timo auch Windsurfkurse an. Lolland-Falster bzw. Farø bieten viele Kitespot und der Vorteil an einer Insel ist immer, dass man Kitespots für verschiedene Windrichtungen hat.
Der weiße Sandstrand in Marielyst ist riesig und gilt als einer der schönsten in Dänemark. Im Sommer ist der Ort bei Touristen äußerst beliebt, sodass man zum Schulen auf andere Spots ausweicht.

Der Strand von Marielyst - Kitesurfen in Dänemark

Wir sind mit Timo in Richtung Farø gefahren und auf einem kleinen Damm rechts der Brücke "Farø Broerne" befindet sich der Kitespot. Durch den Damm kann sowohl die West- als auch die Ostseite befahren werden. Die Ostseite verfügt über einen großen Stehbereich und gilt als einer der besten Flachwasserspots Dänemarks.

Timo ist in den Sommermonaten mit seiner mobilen Kiteschule hier und man darf hier direkt am Spot kostenfrei parken und seinen Kite vor dem Auto aufbauen. Besser geht's nicht. Da an diesem Tag ausnahmsweise kein Wind war, stand eine SUP-Tour zur "Farø Broerne" auf dem Programm. 

Übernachten in Lolland Falster und Farø

Wer auf Lolland-Falster außergewöhnlich übernachten möchte, der sollte einen Blick auf die Factory Lodge in Holeby werfen. Das Hotel befindet sich in einer ehemaligen Zucker- und Papierfabrik und ist eine ganz einmalige Location. 

 

Ansonsten gibt es auf der Insel einige Campingplätze und vor allem in Marielyst viele Appartements und Ferienhäuser. Mobil sollte man in Dänemark sowieso sein, denn je nach Windrichtung muss man den Spot wechseln. 

Unser Restauranttipp am Kitespot in Farø: Das Cafè Farø Vad - liegt nur wenige hundert Meter vom Kitespot entfernt, das Essen gut und die Preise sind sehr human. Perfekt für den After-Kite Burger!

Was kann man in Lolland Falster und Farø noch erleben?

Neben Kitesurfen und Stand Up Paddling kann man wie überall in Dänemark super mit dem Fahrrad die Gegend erkunden, lange Strandspaziergänge machen, reiten gehen und die Kreidefelsen auf der Insel Bogø bewundern. 

Ostsee Roadtrip Tag 6: Von Dänemark mit der Fähre nach Fehmarn

Von der Insel Lolland Falster gibt es keine Brücke nach Fehmarn, man nimmt die Fähre von Rødby nach Puttgarden. Scandlines fährt im Halbstundentakt und die Abwicklung ist denkbar einfach. 
Man fährt zum Automaten, der ähnlich wie eine Mautstation aufgebaut ist, bezahlt und man fährt in die jeweilige Spur, die auf dem Ticket angegeben ist. Sobald die Spur geöffnet wird, fährt man auf die Fähre, parkt das Auto und geht auf's Deck und die 45-minütige Fahrt nach Fehmarn geht los. An Deck gibt es einige Restaurants und Shops, aber auch Sitzgelegenheiten mit Tischen, damit man wie wir etwas am Laptop arbeiten kann. Fünf Minuten vor Ankunft auf Fehmarn wird man gebeten, sich zum Auto zu begeben und auch das Verlassen des Schiffes geht schnell und reibungslos. 
Anscheinend werden die Preise für die Fähre etwas geyieldet, das heißt, der Preis verändert sich je nach Nachfrage. Wir haben für zwei Personen mit Auto ca. € 70,- bezahlt. 

Fehmarn ist eine wunderschöne Insel mit Kitesurfspots für alle Windrichtungen. Der bei Anfängern wohl beliebteste Spot ist Gold aufgrund des Stehbereichs, wobei es hier gerne mal sehr überfüllt wird. Wir mussten aufgrund der Windrichtung zum Grünen Brink ausweichen. Am Grünen Brink gibt es viele Parkplätze, wobei hier sicher einige Camper auch übernachten. Ob das erlaubt ist oder geahndet wird, können wir nicht sagen. Fehmarn ist äußerst beliebt und auch Austragungsort von diversen Festivals und Veranstaltungen wie dem Kitesurf-Worldcup oder dem Midsummer Bulli Festival. 

Übernachten auf Fehmarn

Fehmarn bietet alle möglichen Unterkünfte - das touristische Angebot ist sehr groß. 

Die erste Nacht haben wir in Gold im Haus Achtern Diek verbracht, das gerade frisch renoviert wurde und direkt am Kitespot Gold liegt. Zum Aufwärmen nach der Kitesession findet man dort auch ein nettes Cafè. 

 

Die zweite Nacht haben wir am Campingplatz Strukkamphuk verbracht. Vor dem Campingplatz befindet sich der Kitespot - bei unserem Besuch hatte es böigen Südwind und es war recht viel los am Wasser. Der Campingplatz ist tiptop gepflegt und vom "Bett aufs Brett" sind hier keine leeren Worte. Wir hatten unseren Stellplatz in der ersten Reihe und mussten nur übern den Deich zum Strand. 

Was kann man auf Fehmarn noch erleben?

Natürlich kann man bei No-Wind eine Stand Up Paddling Tour machen und die Insel mit dem Rad erkunden, doch auch bei Schlechtwetter und Regen gibt es einiges auf Fehmarn zu tun wie zum Beispiel ein Besuch im Galileo Museum oder im Meereszentrum Fehmarn.

In Ort Burg auf Fehmarn kann man durchs Ortszentrum schlendern, ein Fischbrötchen essen und auch ein bisschen shoppen. 

Unsere Roadtrip entlang der deutschen und dänischen Ostsee endet auf Fehmarn und wir hoffen, dass wir bald wieder kommen und noch mehr von dieser wunderschönen Küstenlandschaft entdecken dürfen!
Bis bald an der Ostsee!

VLOG 07 - Kitesurf Roadtrip Ostsee - Video Teil 2

Tipps für deinen Roadtrip rund um die Ostsee - Deutschland und Dänemark

  • Bring warme Kleidung mit, vor allem, wenn du aus Süddeutschland oder Österreich kommst. Zu unserem Reisezeitraum Ende April/Anfang Mai hatte es in Österreich bereits zwischen 20 und 26 Grad, während wir auf unserem Roadtrip 14 Grad kaum überschritten haben. Durch den Wind ist es teilweise sehr kühl und eine winddichte Jacke sowie eine warme Mütze sind Pflicht. 
  • In Schleswig-Holstein muss man für die Benützung der Strände Kurtaxe bezahlen. Diese Kurtaxe entrichtet man an den Automaten direkt am Strand oder bei einer Übernachtung in einer Unterkunft erhält man eine Gästekarte. Die Kurtaxe ist dann direkt im Hotel zu entrichten. Das mag manch einem sauer aufstoßen, aber dafür ist die Infrastruktur an den Stränden meist top. Es gibt saubere Toiletten, Mülleimer und die Strände sind ebenfalls sauber.
  • Dänemark ist kein günstiges Reiseland, vor allem Restaurantbesuche schlagen zu Buche, da die Getränke (auch Wasser, Kaffee und Softdrinks) teuer sind und Alkohol sowieso. Für ein 0,5l Cola oder Sodawasser zahlt man im Restaurant ca. € 6,-. Uns ist aber auch aufgefallen, dass die Restaurantdichte in Dänemark nicht so hoch ist und auch die Einheimischen gerne ein selbst mitgebrachtes Picknick verzehren. Eine günstige Art durch Dänemark zu reisen ist wohl Camping mit Selbstverpflegung.
  • In Dänemark benötigst du keine Vignette für die Autobahn und es gibt keine Maut für die Autobahnen. Allerdings ist die Benützung von einigen Brücken kostenpflichtig wie zum die Storebaelt Brücke auf der E20, die wir für die Fahrt von der Insel Fünen in Richtung Lolland/Falster benutzt haben. Eine andere Alternative wäre die Fahrt mit der Fähre gewesen. PKW bis 6 Metern Länge zahlen auf der Storebaelt Brücke umgerechnet ca. € 33,-. 
  • Während wir in Deutschland nur selten mit EC-Karte/Bankomatkarte oder Kreditkarte in Restaurants oder Cafès zahlen konnten (manche Restaurants nehmen tatsächlich keinen österreichischen EC bzw. Bankomatkarten an, von Kreditkarten ganz zu schweigen), kann man in Dänemark fast überall bargeldlos bezahlen. Also für Deutschland auf jeden Fall genügend Bargeld abheben, in Dänemark kommt man mit der Karte gut durch. 
  • Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit in Dänemark. Mittags nimmt man üblicherweise ein Smørrebrød, also ein Butterbrot mit viel Belag wie Fisch, Käse, Wurst und Salat zu sich. Trinkgeld ist im Restaurant übrigens nicht üblich, aber man bedankt sich viel und oft - auch im Restaurant.  

Diese Reise wurde unterstützt von NATURA - Aktiv an der Ostsee. Alle Meinungen im Artikel sind wie immer unsere eigenen. 

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

Der Kapstadt Guide für Kitesurfer
Surfer VW Bus auf dem Weg zum Strand
Kitespots ab München

comments powered by Disqus