Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Gadget für Vielreisende: Die COQON Qcam überwacht unser Haus

Lifetravellerz am Signal Hill in Kapstadt Südafrika

[ANZEIGE] Kennst du das Gefühl, wenn du am Flughafen stehst und grübelst, ob du Zuhause das Licht oder den Herd abgeschaltet hast? Dieses Gefühl ist nicht nur unangenehm, sondern lässt einen tatsächlich nicht mehr in Ruhe. Ständig denkt man daran was alles passieren könnte und man wird erst Gewissheit haben, wenn man wieder nach Hause kommt.

 

Oder bist du womöglich viel auf Geschäftsreisen und willst ab und an nachsehen was zuhause so läuft? Benehmen sich die Haustiere, war die Haushaltshilfe oder der Handwerker bereits vor Ort? 

 

Und auch wenn man sich immer wünscht von Einbrechern während einer Reise verschont zu bleiben, so besteht diese Möglichkeit leider immer. Und sofern man nicht in teure Schutzmaßnahmen investiert oder die Täter auf frische Tat ertappt werden, ist es meist schwierig Einbrecher zu überführen.

Vielreisende und ihre Probleme

Stell dir einmal vor du bist auf einer Fernreise und wachst morgens in Afrika auf, weil dein Telefon läutet. Auf dem Display erscheint die Nummer deines Nachbarn von Zuhause. Wie auf einen Schlag schrillen in diesem Moment bei mir die Alarmglocken: Er ruft bestimmt nicht an, weil er wissen will wie es mir geht, da muss etwas passiert sein. Im nächsten Moment nehme ich das Gespräch an und höre durch das Telefon eine Sirene heulen und wie mir der Nachbar bereits in der nächsten Sekunde erklärt, ist es die Alarmanlage unseres Hauses. Kurze Zeit später trifft dann auch die Polizei ein und will das Haus stürmen, denn niemand weiß, warum die Alarmanlage angeschlagen hat. 

Zum Glück hatten wir vor der Abreise bei einem guten Freund einen Schlüssel deponiert. Ich konnte ihn erreichen und ein paar Minuten später hat sich alles wieder in Wohlgefallen aufgelöst, niemand ist eingebrochen, die Alarmanlage hatte lediglich einen Fehlalarm und konnte schnell abgestellt werden.

Doch um ehrlich zu sein sind die Minuten bis zum endgültigen "OK, es ist nichts passiert" wie Stunden vergangen und wie gerne hätten wir schon damals die COQON Qcam installiert gehabt, um einfach von Afrika aus über das Smartphone nachzusehen, ob alles in Ordnung ist!

Mit dem Smartphone ins Wohnzimmer blicken

Die COCON Qcam lässt sich in jedes Wlan einbinden und benötigt lediglich eine Stromversorgung um dir nach gelungener Einrichtung überall hin in die Welt Livebilder von deinem Eigenheim zu senden. Wir sind etwa 6 Monate im Jahr auf Achse und von Zeit zu Zeit wirkt sich der Blick nach Hause beruhigend aus. Wenn man mit eigenen Augen sieht, dass alles in Ordnung ist, schläft man abends einfach besser ein.

Die Kamera gibt dir Bescheid, wenn sich zuhause etwas bewegt

Doch auch technikverliebte Menschen wie wir haben ihre wahre Freude an der COCON Qcam. Die Qcam-App gibt es für Android als auch IOS User und beinhält natürlich kein Abo. Die Kamera erlaubt eine Einstellung, welche automatisiert Bilder an eine definierte E-Mail Adresse versendet. Doch nicht nur das, man kann dies auch auf einen bestimmten Zeitplan festlegen, um nicht zB. jedes Mal Bilder zu bekommen, wenn der Staubsauger Roboter seinen Dienst macht. Selbst die Intensität der Bewegung lässt sich je nach Wunsch einstellen. Das heißt die Kamera wird aktiv, sofern eine Bewegung erkannt wird und versendet augenblicklich Bilder an das Smartphone. Erkennt man jemanden, der dort nicht auf dem Bild sein sollte, dann ruft man besser die Polizei und liefert die Eindringlinge inflagranti.

Wir beobachten gerne die Katze von unterwegs

Leider können wir auf unseren Reisen unsere Katze nicht mitnehmen und zugegebenermaßen vermissen wir die Katze schon manches mal. Ab sofort können wir die Katze aber auch von unterwegs am Smartphone mittels Qcam.App beobachten und auch wenn er uns weniger vermisst als wir uns das immer wünschen, ist es toll zu sehen, dass es unserem Haustier gut geht. Künftig sehen wir aber auch was er so anstellt, wenn wir nicht im Hause sind. Anhand der Pfotenspuren auf unseren Möbeln stellen wir immer wieder fest, dass unser Kater gar nicht so wohlerzogen ist, wenn wir außer Reichweite sind. Natürlich darf er weder auf die Anrichte noch den Esstisch, aber wenn wir nicht zuhause sind, dann ist ihm das wohl eher egal.

Wenn man viel unterwegs ist, muss das Zuhause selbst denken

Immer öfter ist von Smarthome die Rede, von kleinen Arbeiten, die sich automatisieren lassen. Von Dingen, die man über ein Smartphone oder den Laptop steuern kann. Um ehrlich zu sein ich bin ein großer Fan davon, ich bin froh, wenn ich diese kleinen Zeitfresser los bin und das Blumengießen von einem kleinen Prozessor erledigt wird, wenn sich die Heizung, bevor wir von langer Reise zurückkommen per Smartphone temperieren lässt und eben wenn ich ab und zu daheim ganz nebenbei nach dem Rechten sehen kann, damit ich mich wieder in aller Ruhe um unsere Aktivitäten unterwegs kümmern kann.

 

Wie wichtig ist dir die Sicherheit deines Zuhauses und hast du schon einmal darüber nachgedacht eine IP Cam zu kaufen?

 

COQON Qcam

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

DIY Boardsocke selbst nähen am Attersee
Reiseversicherung auf Roadtrips und Flugreisen
VW Bus mieten oder kaufen by Lifetravellerz

comments powered by Disqus