Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Andalusien im Winter - Jerez de la Frontera

Spirit Sherry Weingut in Jerez de la Frontera

Jerez de la Frontera ist für zwei Sachen bekannt: Pferde und Sherry.

Im Rahmen unserer Tarifa-Reise über Weihnachten und Silvester haben wir auch einen Ausflug nach Jerez de la Frontera gemacht.

Die wirklich wunderschöne Stadt liegt zwischen Cádiz und Sevilla und ist das Zentrum der Sherry-Produktion.

Von Tarifa aus erreicht man Jerez in ca. 1,5 Stunden. Die tollen Pferde der Königlich-Andalusischen Hofreitschule haben wir dieses Mal nicht besucht, aber beim nächsten Mal bestimmt!


Dieses Mal haben wir uns vorrangig den leiblichen Genüssen gewidmet und Sherry sowie Tapas verkostet. Der Vorteil an Jerez ist, dass sich die Weinkeller direkt in der Stadt befinden und man so zu Fuß zur Weinverkostung gehen kann. 

Spirit Sherry - Eine unvergessliche Weinverkostung direkt in den Weinbergen

Spirit Sherry ist ein relativ junges und innovatives Weingut in Jerez. Cecilia Rodriguez, die Besitzerin, hat uns beim Tourismusbüro Jerez abgeholt und uns direkt in die Weinberge mitgenommen. Wobei es rund um Jerez eher Weinhügel sind.

Das Häuschen, das zum Weingut gehört, ist eher unscheinbar, aber einfach ein hübsches Fotomotiv.

Wie bereits erwähnt, haben die meisten Sherry-Produzenten die Weinkeller für die Verkostungen direkt in der Stadt. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass man bei Spirit Sherry die edlen Tropfen direkt zwischen den Weinreben verkosten kann.

Cecilia hat sehr interessante Fakten zur Entwicklung des Sherry in der Region erzählt. Sherry war früher bei den spanischen Seefahrern sehr beliebt, da er durch den hohen Alkoholgehalt länger haltbar war als herkömmlicher Wein.

 

Heutzutage ist Sherry, insbesondere der süße Cream Sherry vor allem bei den Engländern sehr beliebt. Die diversen Stufen reichen von eher herb und hell bis zu süß und dunkel. 

Die anschließende Verkostung war einfach genial. Das Ambiente mit Blick auf die Weinreben und nebenan die andalusischen Pferde ist schon fast kitschig schön. Dieser Winter ist auch in Andalusien bisher viel wärmer als gewöhnlich und die Weinreben beginnen fast schon wieder auszutreiben.

Weinberge von Spirit Sherry in Jerez de la Frontera

Den Hauptteil unserer Reise durch Andalusien im Winter haben wir in Tarifa verbracht, hauptsächlich zum Kitesurfen. Cecilia hat uns erzählt, dass die vorherrschende Winde Levante und Poniente auch das Wachstum und die Weinlese beeinflussen. Nicht umsonst gilt die ganze Region als die bekannteste Windregion Europas. 

Die Sherry-Verkostung direkt in den Weinbergen und viele andere Wein-Touren kannst du übrigens auch bei Spirit Sherry buchen. 

 

Die Andalusier trinken ihren Sherry - trotz des hohen Alkoholgehalts - nicht nur als Aperitif, sondern durchaus auch als Weinbegleitung zu einem Menü. 

Ein kleiner Hinweis am Rande: Die spanische Polizei ahndet Alkohol am Steuer sehr streng, wir wurden während unserer Reise öfters kontrolliert. Die Strafen sind angeblich empfindlich hoch und schon ab 0,6 Promille wird man verhaftet. Also: Don't drink and drive!

Tapas essen bei Tabanco El Pasaje

Cecilia hat uns dann nach der Sherry-Verkostung direkt in die Stadt zu "Tabanco El Pasaje" gebracht. Andalusien ohne Tapas geht nämlich überhaupt nicht!

 

Tabanco El Pasaje ist sozusagen eine Institution was Tapas in Jerez betrifft. Zur Mittagszeit treffen sich die Einheimischen hier um den ersten Sherry und ein paar Tellerchen Tapas zu genießen. Abends gibt es dann Flamenco Livemusik, hier haben schon viele Größen der Flamenco-Szene ihr Stelldichein gehabt. 

Die Auswahl der Tapas ist recht deftig und mit viel Fleisch und Wurst. Eben typisch andalusisch. Im Gegensatz zu vielen eher gehobenen Tapas-Bars in Jerez geht es im Tabanco bodenständig und laut zu. Die Spanier sind auch von der Lautstärke ein paar Nummern lauter als Deutsche oder Österreicher, aber es ist einfach schon Mittags eine tolle Stimmung. 

Auch hier kann man sämtliche Sherrys der Region probieren und die Preise sind echt günstig. Ein Überblick der Sherry-Arten findest du auf der Website von "Tabanco El Pasaje".

 

Dieses Mal waren wir am Nachmittag im Lokal, aber beim nächsten Mal müssen wir uns unbedingt einen Flamenco-Abend ansehen. 

Gonzalez Byass - Tío Pepe

Den Abschluss unseres kulinarischen Genusstages haben wir mit einer Führung in den Weinkellereien von Gonzalez Byass verbracht, zu der die wohl bekannteste Sherry-Marke Tío Pepe gehört.

 

Die Weinkellereien von Gonzales Byass befinden sich direkt neben der Altstadt von Jerez de la Frontera, sind also zu Fuß gut erreichbar. Die Führungen gibt es auch auf Deutsch und es gibt WLAN. (In Spanien leider noch nicht selbstverständlich.)

Die Anlage ist so groß, dass man bei großen Führungen mit einem Zug oder wie in unserem Fall bei 4 Personen mit dem Golf-Car herumgefahren wird. 

Bei Gonzales Byass wird neben Sherry auch Brandy, wie zB der bekannte Lepanto, oder auch Essig hergestellt. 

Die Anlage ist wunderschön, die Besitzer haben viel Wert auf exotische Pflanzen gesetzt und es gibt einen Baum, der sowohl Zitronen, als auch Orangen trägt.

Wir haben viel zum Herstellungsverfahren von Sherry und Brandy erfahren und durften im Anschluss auch einiges probieren. Im großen Shop kann man sich mit allen hier hergestellten Getränken und auch Merchandising-Artikeln von Tío Pepe eindecken.

 

Eine nette Anekdote zu Gonzalez Byass. Ein Kellermeister hat vor vielen, vielen Jahren den Mäusen im Weinkeller Sherry gegeben. Dazu hat er ein Glas aufgestellt, das über eine kleine Mäuse-Leiter erreichbar ist. Noch heute erhalten die Mäuse täglich ihre Ration Sherry, ebenfalls über ein Glas mit einer kleinen Mäuse-Leiter.

Bei einem Tagesausflug nach Jerez de la Frontera parkt man am besten in der Tiefgarage vor der Altstadt. Man erreicht die Sehenwürdigkeiten, Restaurants und auch die Weinkeller zu Fuß.

Wer im Frühling in Jerez de la Frontera urlaubt: Ende Februar/Anfang März findet das berühmte Flamenco-Festival statt und Mitte Mai die "Feria del caballo", das Pferde- und Reiterfest.

 

Der Zusatz "de la Frontera" bedeutet übrigens "an der Grenze". Die Region war früher schwer umkämpft, vor allem zwischen Mauren und Christen.

 

Zwischenstopp in Vejer de la Frontera

Auf dem Rückweg von Jerez nach Tarifa haben wir noch einen Zwischenstopp in Vejer de la Frontera eingelegt.

Ganz in der Nähe befindet sich übrigens der Kite- und Windsurfspot Caños de Meca. Doch nicht nur der Wind macht Caños de Meca interessant, beeindruckend sind die Sanddünen, die sich hier am Strand auftürmen. Wenn der Levante (Ostwind) mal nicht so stark bläst, kann man die Strecke bis zum Leuchtturm entlang der Sanddünen gehen. Bei uns war der Wind allerdings so stürmisch, dass ich keine Chance hatte, zum Leuchtturm rauszugehen.

Aber zurück zu Vejer de la Frontera. Die Stadt, die zu den "Pueblos blancos", also den "Weißen Dörfern" Andalusiens gehört, thront auf einem Hochplateau ca. 50 km entfernt von Cádiz. Die Altstadt von Vejer ist komplett von einer Stadtmauer umgeben. Aufgrund der Lage auf dem Plateau hat man einen wunderbaren Blick auf die Umgebung.

 

In Vejer de la Frontera gibt es nicht "die" eine Sehenswürdigkeit, die man sich unbedingt anschauen muss. Eigentlich ist die Altstadt die Sehenswürdigkeit. Die engen, verwinkelten Gassen und Treppen sowie die Häuser im maurischen Stil haben einen ganz besonderen Reiz.
Die Stadt war bei unserem Besuch ziemlich gut besucht, es gab wohl eine Feierlichkeit nach Weihnachten, aber wir konnten nicht ganz nachvollziehen, was genau passieren würde. 

weisses Dorf in Andalusien Spanien

Jedenfalls gibt es an allen Ecken und Enden der Stadt gut besuchte Tapas-Bars und Restaurants, die auch im Winter über Terrassen im Freien verfügen. Bei unserem Besuch kurz nach Weihnachten hatte es um die 18 Grad, also sehr angenehm um ein Gläschen Sherry in der Sonne zu trinken. 

Wir können euch einen Ausflug nach Jerez de la Frontera nur ans Herz legen. Wer sich für Sherry interessiert ist bei Spirit Sherry bestens aufgehoben! Auch Jerez selbst verfügt über ein einzigartiges Flair und die Andalusier sind einfach wahnsinnig lebenslustige Menschen, die einem immer mit einem freundlichen Lächeln begegnen. 

Du planst eine Reise nach Andalusien? Hier findest du die besten Reiseführer für Andalusien!

 

Wir durften Spirit Sherry, Tabanco El Pasaje und Gonzalez Byass auf Einladung von Turismo Jerez besuchen. Vielen Dank an das Spanische Fremdenverkehrsamt für die Organisation! Der Artikel sowie etwaige Begeisterungsstürme stammen jedoch aus unserem Mund. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

 

Tarifa-Spanien-Andalusien-Kitesurfen-Levante-Poniente-Lifetravellerz-luigiontour
Sevilla,Andalusien-Spanien-Reiseblog-Lifetravellerz-Sportblog-Kitesurfing
Spanien-Andalusien-Ronda-Reiseblog-Lifetravellerz-Sportblog

comments powered by Disqus