Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

[7ways2travel] Wo auch immer die Reise hingeht - Snowkiten in Obertauern und Ramsau am Dachstein

Snowkiten in Österreich mit dem Suzuki SX4 S-Cross

[Entgeltliche Einschaltung] Pulverschnee und Sonnenschein ist eine tolle Kombination, leider gibt es diese Bedingungen viel zu selten und wenn ich ehrlich bin bevorzuge ich eher Sonne, Meer und Strand. Doch wenn uns Frau Holle mit einer gehörigen Portion Schnee versorgt, dann gibt es auch für mich kein Halten mehr.

Als Wassersportler hat man es in Österreich ohnehin nicht immer leicht, den spätestens im November wird es am See schon ordentlich kalt. Dann muss man sich langsam nach Alternativen umsehen, damit auch im Winter das Boardfeeling erhalten bleibt.

 

Im Januar dieses Jahres hat es der Winter richtig gut mit uns in Österreich gemeint. So viel Schnee und kalte Temperaturen über einen langen Zeitraum hatten wir schon lange nicht mehr. Zwischen einem Meter und zwei Meter Pulverschnee auch nicht.

Zum Glück durften wir am schneereichsten Wochenende des Jahres mit dem Suzuki SX4 S-Cross fahren und der Allradantrieb war mehr als einmal äußert hilfreich und sinnvoll. Im ersten Moment hatten wir Bedenken, ob wir unsere ganze Ausrüstung im Auto unterbringen können, aber mit umgeklappter Rückbank war das kein Problem.

 

Mit dabei hatten wir ein Splitboard, Snowboard-Boots, drei Kites, Schneeschuhe, Stöcke, unsere Kameraausrüstung, eine große Tasche mit Winterbekleidung und Schuhen, Laptops und viel Kleinkram. Das Splitboard mit ca. 1,65 mussten wir leicht quer in den umgeklappten Kofferraum geben, aber schlussendlich hatte unsere komplette Ausrüstung locker Platz.

Unser erster Stopp war am Snowkitespot in Straßwalchen unweit von uns in Mondsee entfernt. Die Windbedingungen waren nicht absolut perfekt, aber für eine gute Stunde hatten wir genug Wind für den 14er Kite bei Sonnenschein, klirrender Kälte und Pulverschnee. Durch den Windchill waren es gefühlt -20 Grad. Zum Glück waren wir gut in warmen Sachen eingepackt, denn so kalt war es bei uns wirklich schon lange nicht mehr. 

Snowkiten in Österreich mit dem Suzuki SX4 S-Cross

Snowkiten in Obertauern

Unseren nächsten Halt haben wir in Obertauern gemacht. Hier lag die normale Temperatur schon bei -19 Grad und es wehte eisiger Wind. Obertauern ist für sein riesiges Skigebiet bekannt, die meisten Hotels liegen auch direkt an der Skipiste. Bei der Snowkiteschule in Obertauern gibt es Schnupperkurse und Ganztageskurse, je nachdem ob du einfach mal ausprobieren willst, ob das Snowkiten deine neue Leidenschaft werden könnte oder du eine Alternative zum Skifahren suchst.

 

Der Ein-Tageskurs kostet € 148,-. Die Snowkitearea ist unterteilt in einen Schulungsbereich, und eine Freeridearea mit Funpark. Vor dem Snowkiten musst du bei der Snowkiteschule eine Tageskarte kaufen, wenn du in der Area Snowkiten möchtest. Auf keinen Fall darf man in Obertauern auf den Pisten außerhalb der ausgewiesenen Snowkitearea mit seinem Kite unterwegs sein. 

Leider war bei unserem Besuch auf dem Snowkitespot der Schnee ziemlich verweht. Und der eisigkalte Wind hat sein Übriges getan um uns in Richtung Ramsau am Dachstein zu treiben.

Wintermärchen in Ramsau am Dachstein

Ramsau am Dachstein liegt in der Steiermark auf über 1.000 Metern Seehöhe und ist als Langlaufparadies bekannt. Die Anzahl der Loipen ist schier unendlich, aber ganz besonders haben wir uns auf unsere Schneeschuhwanderung gefreut. In den letzten drei Jahren waren unsere Gefilde nicht gerade mit Schnee gesegnet und von Pulverschnee gar nicht zu reden. 

In Ramsau am Dachstein gibt es nur wenige Hotels, fast alle Unterkünfte sind Appartements oder Gästehäuser. Wir haben im Apartment Hotel Waldrand im Ortsteil Vorberg übernachtet. Das gemütliche und familiengeführte Apartment Hotel liegt wirklich direkt am idyllischen Waldrand und auch direkt an der Loipe. Die Szenerie rund um das Hotel war unglaublich schön. Circa ein Meter Neuschnee und auch in der Nacht hat es durchgeschneit, sodass wir am nächsten Tag noch ein paar Zentimeter mehr Pulverschnee hatten. Durch die ruhige Lage am Ende der Straße kamen wir uns wie in einem richtigen Winterwonderland vor.

 

Snowkiten in Österreich mit dem Suzuki SX4 S-Cross

Wir hätten uns am liebsten den ganzen Tag im Schnee aufgehalten, aber wir mussten immer wieder kurz ins Warme, denn durch den Wind war es auch in Ramsau eisig kalt. Unsere Ferienwohnung war aber wohlig warm beheizt und so konnten wir uns zwischendurch aufwärmen. Das Apartment Hotel Waldrand bietet zu gewissen Zeiten auch Verpflegung in Form von Halbpension an und das Abendessen im gemütlichen Restaurant haben wir gerne in Anspruch genommen. Bei nur zwei Übernachtungen ist es oft schwierig sich selbst zu versorgen, zumal man alles einkaufen oder mitnehmen muss.

Deshalb haben wir uns über das 3-gängige Abendmenü im Restaurant sehr gefreut. Gefrühstückt haben wir übrigens in der kuscheligen Stube mit Kachelofen und Blick auf die verschneite Winterlandschaft. Besser geht’s wirklich nicht. Bei den Gastgebern haben wir uns wunderbar aufgehoben gefühlt und sie haben uns jederzeit mit Tipps zu Sport- und Freizeitmöglichkeiten versorgt.

Nach dem Frühstück hat der Westwind plötzlich aufgefrischt und Juergen hat die Chance genutzt, direkt vor dem Hotel auf der großen Wiese ein bisschen Snowkiten zu gehen. Der Wind war zwar etwas böig und der Pulverschnee praktisch hüfthoch, aber dennoch war es eine lustige Session, vor allem, wenn man direkt vor dem Haus loslegen kann und nicht erst die Sachen ins Auto einräumen und zum Snowkitespot fahren muss. Juergen war wohl der erste, der hier jemals gekitet ist, denn auch die Nachbarn und die vorbeifahrenden Langläufer fanden es ziemlich interessant.

Am Nachmittag haben wir unsere Schneeschuhe ausgepackt, denn gerade wenn es so viel Schnee gibt, kann man sich mit den Schneeschuhen am besten fortbewegen. Wenn der Schnee unter den Schneeschuhen knirscht und man in der tief verschneiten, ruhigen Landschaft nur mehr seinen eigenen Atem hört, dann kann man die Tour so richtig genießen und sich auspowern.

 

Nach ein paar Minuten beim Wandern mit den Schneeschuhen wird einem schon recht warm und man sollte sich nicht zu dick anziehen. Am wichtigsten sind warme Füße, Hände und ein gut geschützter Kopf. Über diese Körperteile kühlt man am schnellsten aus. Bei kaltem Wind empfiehlt sich auch ein Tuch, das man vor Mund und Nase gibt, damit man nicht die eiskalte Luft einatmet. Hose und Oberteile am besten im Zwiebellook anziehen und atmungsaktive Kleidung bevorzugen. Beim Schneeschuhwandern muss man sich bewegen können, deshalb am besten auf die dicke Ski- oder Snowboardhose verzichten und ein dünneres Langlaufmodell wählen. Mittlerweile gibt es aber auch spezielle Bekleidung für Tourengeher und Schneeschuhwanderer.

 

Ein Wanderrucksack mit einer Thermoskanne Tee ist auf keinen Fall ein Fehler. Je nach Schneeschuhtour und exponierter Lage solltest du dich auf jeden Fall über die Lawinensituation gründlich informieren und wenn du dir nicht sicher bist, eine andere Tour wählen. Das hochalpine Gelände wird gerne unterschätzt und wenn man sich nicht auskennt, sollte man im Zweifelsfall umdisponieren. 

Gewandert sind wir mit den Schneeschuhen gemütlich in Richtung Halseralm. Wer lieber eine geführte Schneeschuhwanderung machen möchte, wende sich bitte an die Skischulen, die geführte Skitouren und Schneeschuhwanderungen anbieten. 

Als wir den Heimweg antreten wollten, hat es wieder ziemlich geschneit und die Autobahn A10 in Richtung Salzburg war komplett verstopft. So haben wir uns entschieden über den etwas längeren Weg auf der Landstraße zu fahren. Bei der Schneesituation auf den Straßen wäre diese Fahrt mit einem Auto ohne Allradantrieb wohl eine ziemliche Qual geworden, aber mit dem Suzuki SX4 S-Cross absolut kein Problem.

 

Wir sind über Bad Mitterndorf, Bad Aussee, Bad Goisern in Richtung Wolfgangsee nach Hause gefahren. Im Sommer ist diese Strecke landschaftlich wunderschön, bei Schneefahrbahn aufgrund der kleineren Pässe und Steigungen etwas anstrengend. Der Suzuki SX4 S-Cross hat den Vorteil, dass man den Allradantrieb bis 60 km/h fixieren kann – perfekt als für die verschneiten Passstraßen. Weiters gibt es noch eine spezielle Snow/Mud Funktion, die sich als perfekt für diese Fahrt erwiesen hat. Während andere Fahrzeuge Ketten anlegen mussten und stecken geblieben sind, konnten wir die Strecke super bewältigen.

Uns hat das Wochenende im Pulverschnee mit Snowkiten und Schneeschuhwandern viel Spaß bereitet! Das romantische Ramsau am Dachstein können wir denjenigen empfehlen, die es lieber ruhig, gemütlich und beschaulich haben und das quirlige Obertauern ist für passionierte Skifahrer und Freunde des Aprés-Ski-Vergnügens der „Place to be“.

Dieser Blogbeitrag ist Teil von #7ways2travel.

 

7ways2travel Blogger

Die sieben Reiseblogger von #7ways2travel waren mit dem Suzuki SX4 S-Cross in Österreich unterwegs und haben tief verschneite, winterliche und einzigartige Plätze entdeckt. 

 

Der "Andersreisende" Gerhard ist wie wir eine Wasserratte, aber im Gegensatz zu uns fühlt er sich unter Wasser wohler als oberhalb. Er hat ein besonderes Abenteuer gewagt und ist im Attersee im Winter tauchen gegangen. Normalerweise ist er lieber mit dem Zug oder mit seinem Motorrad unterwegs, aber das Tauchzeug lässt sich nun mal am besten in einem Auto transportieren. Und genug Platz für das Tauchzeug hatte er im Suzuki SX4 S-Cross allemal.

 

 

Vielen Dank an Suzuki Österreich, die uns den Suzuki SX4 S-Cross für unsere Reise zur Verfügung gestellt haben. Alle Meinungen und etwaige Begeisterungsstürme entstammen jedoch unserem Mund. 

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

Stand up Paddle Tour durch Gent in Belgien by Lifetravellerz
Sightjogging versus Brussels Greeters in Belgien by Lifetravellerz

comments powered by Disqus