Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Andalusien im Winter - Sevilla entdecken

Trubel auf den Straßen von Sevilla

Mein Fazit nach unserem leider zu kurzen Besuch in Sevilla: Hier hätte ich gerne mein Auslandssemester verbracht! (Hätte ich Spanisch statt Italienisch gelernt...)

Sevilla hat uns vom ersten Moment an in den Bann gezogen.

Quirlig, bunt, freundliche Menschen und ganz, ganz viel zu entdecken.

 

Und natürlich die Orangenbäume. Überall säumen sie die Straße und man fragt sich: Warum isst denn niemand die Orangen? Tja, es sind leider Bitterorangen, die nach Großbritannien exportiert werden um dort zu dieser unsäglichen "Bitterorangenmarmelade" verarbeitet zu werden. Nur unerfahrene Touristen essen die Früchte und verziehen dann das Gesicht nach dem bitteren Vergnügen. Also lieber nur anschauen! Wir haben den Besuch in Sevilla mit unserem Aufenthalt in Tarifa verbunden. Von Tarifa aus erreicht man Sevilla in ca. 2 Stunden über die mautpflichtige Autobahn. 

Infos rund um Sevilla

Sevilla ist die Hauptstadt von Andalusien und beherbergt ca. 700.000 Einwohner. Sevilla ist aufgrund der Durchschnittstemperatur im Jahresvergleich eine der heißesten Städte Europas. Also ein perfekte Reiseziel für Städtereisen im Herbst, Winter und Frühling. Im Sommer steigen die Temperaturen oft auf über 40 Grad, für eine Städtereise viel zu heiß. 

 

Sevilla war viele Jahr in der Hand der Mauren und diese arabischen Einflüsse findet man heute noch in vielen Häusern und auch in der Küche. 

Die Stadt am Fluss mit dem unaussprechlichen Namen "Guadalquivir" war im 16. und 17. Jahrhundert besonders bedeutend, starteten hier doch die Entdeckungsreisen von Amerigo Vespucci und Ferdinand Magellan. 

Die Stadt gilt als Wiege des Flamenco und auch die Tapas sollen dort ihren Ursprung haben.

Der Flughafen Sevilla wird von vielen Airlines aus ganz Europa direkt angeflogen. 

Überrascht waren wir vom angenehmen Fahrstil der Andalusier bzw. Spanier. Ganz anders als in Süditalien muss man hier keine Angst haben, an jeder Kreuzung gerammt zu werden und es halten sich die meisten an die Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Einzig beim Parken nehmen es die Einheimischen nicht so genau, viele Autos sind mit Dellen und Kratzern übersät. Es lohnt sich beim Mietauto auf jeden Fall eine Vollkasko-Versicherung, am besten ohne Selbstbeteiligung.

Die 48 Stunden Sevilla Card - lohnt es sich?

Sevilla Card

 

Wir durften die Sevilla Card für 48 Stunden testen. Wie so viele Städte bietet Sevilla eine Karte für Besucher an, die Gratiseintritte oder vergünstigte Eintritte zu den Sehenswürdigkeiten in Sevilla beinhaltet. Der Preis der Karte liegt bei € 48.

 

Leider hatten wir keine 48 Stunden in Sevilla zu Verfügung, konnten aber trotzdem einige Sehenswürdigkeiten anschauen. Die 48 Stunden beginnen erst, sobald man bei der ersten Sehenswürdigkeit "eingecheckt" ist. 

Sehenswürdigkeiten in Sevilla

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit Sevillas ist die Kathedrale "Santa Iglesia Catedral de Santa María de la Sede". Leider waren wir zu spät dran um die Kathedrale von innen zu besichtigen. Die Schlange war so lang, dass wir sicher 2-3 Stunden warten hätten müssen. Daher unsere Empfehlung: Die Kathedrale als erstes gleich am Morgen zum Beginn der Öffnungszeit besichtigen. Mit der Sevilla Card hat man auch "Priority Access".

Auch von außen ist die Cathedrale unglaublich beeindruckend, nicht umsonst ist sie das größte gotische Gebäude der Welt.

Wer tänzerisch begabt ist und sich für Flamenco interessiert, ist im "Museo del Baile Flamenco" gut aufgehoben. Hier wird die gesamte Geschichte des Flamenco in verschiedenen Räumen über verschiedene Medien dargestellt. 

Außerdem kann man auch an Flamenco-Kursen teilnehmen oder sich die täglichen Flamenco-Shows ansehen, die in der Sevilla Card allerdings nicht enthalten sind.

 

Ganz besonders gut gefallen hat uns der "Palacio de la Condesa de Lebrija", das Haus der Gräfin von Lebrija. Hier kann man Sammlungen verschiedenster Epochen bewundern, zB eine große Vielfalt an kolumbianischen, arabischen und römischen Stücken.

Palacio de la Condes de Lebrija

Wie schon in meinem Bericht über Ronda erwähnt, will ich zum Stierkampf keine Stellung beziehen. Er gehört einfach zur spanischen Kultur dazu. Wer sich für die geschichtlichen und aktuellen Hintergründe interessiert, kann sich in der weltweit ältesten Stierkampfarena in Sevilla informieren. In Begleitung eines Führers besichtigt man die "Plaza de Toros y Museo Taurino", also die Stierkampfarena und das Museum. 

Die Stierkampfarena liegt am Rande der Altstadt, ist also zu Fuß gut erreichbar.

Hop-on Hop-off - Sevilla Tour

Hop-on Hop-off Tour Sevilla

Zu jeder Städtereise gehört bei uns eine Hop-on Hop-off Tour dazu. Ich finde, man bekommt einen schönen, ersten Überblick zur Stadt und den Sehenswürdigkeiten mit vielen Hintergrundinformationen. 

 

Da die Touren in der Sevilla Card inklusive sind, haben wir auch gleich an einer Tour teilgenommen.

 

Wir sind am Doppeldecker-Bus oben gesessen, da es ca. 18 Grad hatte, war uns auch nicht zu kalt.

Auffällig ist, dass Sevilla wirklich, wirklich groß ist. Alleine die Altstadt und das Drumherum sind sehr weitläufig, sodass man hier einige Kilometer zu Fuß hinlegt.

 

Ein Tipp für begeisterte Radfahrer: Man kann Sevilla auch per Fahrrad entdecken. Die Fahrräder können auch stundenweise ausgeliehen werden. Entweder bucht man das mehrsprachige Audioguidesystem oder entdeckt die Stadt mit einem "echten" Guide.

Essen gehen in Sevilla

Wer viel unterwegs ist, bekommt irgendwann auch Hunger. Zum Glück ist das in Sevilla kein Problem, denn in der quirligen Altstadt gibt es an jeder Ecke Tapas-Bars und Restaurants.

 

Die Öffnungszeiten sind etwas unterschiedlich zu jenen in Deutschland oder Österreich. In Restaurants wird meist von 13:00 bis 16:30 das Mittagessen und von ca. 20:00 (meist eher 20:30) bis 00:00 oder auch später das Abendessen serviert.

 

In den Tapas-Bar's kann man den ersten, kleinen Hunger bei Pimientos de Padrón oder Jamón do Ibérico und einem Glas Sherry stillen. Dieser wird rund um Jerez de la Frontera hergestellt. Ein 0,2l Bier - genannt "Caña de cerveza" - bekommt man schon für € 0,80 bis € 1,00.

Zum Frühstück wird überall "Pan con tomate" serviert. Dabei handelt es sich um getoastetes Weißbrot, das mit Olivenöl beträufelt und mit passierten Tomaten bestrichen wird. Dazu wird "Cafè con Leche", also Milchkaffee getrunken, wobei mir der "Cafè manchado" noch besser schmeckt.

 

Die andalusische Küche ist recht deftig und hat auch einige Einflüsse aus der arabischen Küche. Der echte Jamón do Ibérico liegt preislich bei ca. € 9 pro Hundert Gramm. Also eine echte Delikatesse.

Ziegenkäse ist sehr beliebt und Würste in jeglicher Form bis hin zu Paprika- oder Blutwurst.

 

Was mich in Andalusien etwas überrascht hat, waren die hohen Preise für Fisch und Meeresfrüchte in den Restaurants. Direkt an der Küste möchte man meinen, dass diese etwas günstiger sind, aber leider war es zum Teil noch teurer als bei uns zuhause.

 

Aber insgesamt hat uns das Essen in Sevilla und in den anderen Teilen Andalusiens sehr, sehr gut geschmeckt.

 

Parken und Taxi fahren in Sevilla

Überrascht waren wir von den günstigen Parkpreisen in Sevilla. Wir haben auf einem Parkplatz am Plaza San Sebastiàn geparkt und € 0,70 pro Stunde bezahlt. In Spanien ist die Zahl der aufgebrochenen Autos ziemlich hoch. Also lass auf keinen Fall etwas im Auto liegen, nicht mal eine Jacke, denn Autoscheiben werden schneller eingeschlagen als du schauen kannst, auch auf viel besuchten Plätzen.

Im Zweifelsfall lieber ein paar Euros mehr für einen bewachten Parkplatz ausgeben.

 

Da uns am Abend die Füße weh taten, haben wir für die Rückfahrt zum Auto ein Taxi gewählt. Für eine Fahrt von ca. 10 Minuten haben wir € 4,80 bezahlt, also sehr günstig.

 

Unser Fazit zu Sevilla

Uns hat es in Sevilla sehr gut gefallen. Wir sind noch immer begeistert von den wunderschönen Gebäuden, den quirligen Menschen und dem tollen Essen. Schade, dass wir nicht mehr Zeit hatten, aber ein Grund mehr um bald wieder nach Sevilla zu reisen.

 

Warst du schon mal in Sevilla oder generell in Andalusien im Winter? Wie hat es dir gefallen? Erzähle uns von deinen Geheimtipps für Sevilla!

 

Sevilla ist ein perfektes Ziel für deinen nächsten Städtetrip in Spanien. Hier findest du eine tolle Auswahl an Reiseführern für Sevilla

 

* Die Sevilla Card wurde von Turismo de Sevilla zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an das Spanische Fremdenverkehrsamt für die Organisation! Der Artikel sowie etwaige Begeisterungsstürme stammen jedoch aus unserem Mund.  

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

 

Tarifa-Spanien-Andalusien-Kitesurfen-Levante-Poniente-Lifetravellerz-luigiontour
Andalusien-Jerez-Spanien-Kitesurfing-Lifetravellerz-Reiseblog

comments powered by Disqus