Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Reise durch Andalusien - Unsere Highlights rund um Tarifa

Ronda - Andalusien

[Gesponserter Artikel] Wenn wir nicht mit unserem VW Bus verreisen, sondern mit dem Flugzeug, dann ist es für uns in den meisten Destinationen essentiell einen Mietwagen zu haben.

 

Nur in wenigen Fällen findet man den perfekten Kitespot mit der idealen Unterkunft direkt davor. Außerdem möchten wir auf Reisen immer gerne mehr vom Land sehen, als nur Hotel und Kitespot bzw. wollen wir viele verschiedene Kitespots entdecken.

 

Gerade in Tarifa haben wir die Erfahrung gemacht, dass man je nach Wind und Windstärke sehr flexibel reagieren muss und man halbstündige bis einstündige Fahrten in Kauf nehmen muss, wenn der Wind in Tarifa selbst wieder mal zu stark ist. Und außerdem lohnt es sich auf jeden Fall die Gegend rum um Malaga, Ronda, Sevilla und Jerez de la Frontera zu erkunden.

Highlights rund um Tarifa - Andalusien entdecken!

Tarifa selbst ist eine kleine Ortschaft, die wohl nie so viel Bekanntheit erlangt hätte, wenn sie nicht eine der besten Windstatistiken Europas hätte und gleichermaßen bei Windsurfern, Kitesurfern und – wenn kein Wind ist – bei Wellenreitern beliebt wäre.

 

Wir haben Andalusien als Reiseziel vor allem deshalb ausgewählt, weil wir nur 9 Reisetage zur Verfügung hatten und man von Wien oder München per Direktflug in 3 Stunden am Flughafen Malaga ankommt und dann direkt einen Mietwagen ab Malaga nehmen kann. Ideal also, wenn man 1-2 Urlaubswochen zur Verfügung hat und nicht viel Zeit für eine langwierige Anreise verschwenden möchte. Tarifa ist gerade in der Vor- und Nachsaison perfekt, denn im Juli und August, wenn auch die Spanier Ferien haben, kann es schon mal extrem überfüllt sein und die Preise gehen dementsprechend in die Höhe.

Rund um Tarifa gibt es jede Menge Appartements – Hotels sind eher rar gesäht. Aber wer trotzdem lieber Essen geht und sich nicht selbst verpflegen will, ist in Andalusien natürlich gut aufgehoben. Von coolen Hipster-Frühstückscafès über Tapas Läden bis hin zu typisch spanischen Restaurants hat man eine riesige Auswahl in Tarifa.

Ausflug nach Ronda

Ronda ist ein Bergdorf, das man in ca. 1,5 bis 2 Stunden von Tarifa aus erreicht. Ronda ist eine der meistbesuchten Ortschaften in ganz Spanien, deshalb waren wir ganz froh im Winter dort zu sein, wenn es nicht so überfüllt ist. Plane deine Fahrt nach Ronda am besten früh morgens ein, dass du spätestens um 8 oder 9 Uhr ankommst. Ronda thront direkt an den Felsen und ist bekannt für die 3 Brücken, die die neuen und alten Ortsteile miteinander verbinden. Die Puente Nuevo (also die „Neue Brücke“) überspannt die 120 Meter tiefe Schlucht des Flusses Rio Guadalevín, der die Altstadt vom jüngeren Stadtteil El Mercadillo trennt. 

Ronda ist außerdem bekannt für die Stierkampfarena mitten in der Stadt. Mittlerweile finden nur mehr 2 mal pro Jahr Stierkämpfe in Ronda statt, da die Austragung für die Stadt auch immer eine hohe finanzielle Belastung mit sich zieht. Außerdem ist die spanische Bevölkerung gespalten, was die Einstellung zum Stierkampf betrifft. Von Ronda aus hat man einen fantastischen Blick auf die umliegende Landschaft – hier werden auch die bekannten schwarze Stiere für die Stierkämpfe gezüchtet.

Ronda gehört auch zu den „Pueblos blancos“, für die Andalusien so bekannt ist. Die weiß getünchten Häuser sind schon aus weiter Entfernung zu sehen, wie sie pittoresk an Berghängen oder auf Felsen thronen. Die Häuser werden jährlich weiß gekalkt. Der ursprüngliche Zweck war, dass der Kalk desinfizierend wirkt und so die Seuchen im Mittelalter bekämpft wurden. Außerdem kann es in Andalusien unglaublich heiß werden und die weiße Farbe lässt die Häuser nicht so schnell aufheizen.

 

Wir hatten übrigens eine tolle Stadtführung, die wir auf jeden Fall weiterempfehlen können. Die Geschichte von Ronda ist sehr interessant und ein Stadtführer, der selbst in der Stadt wohnt, kann euch am besten darüber berichten. Am besten direkt bei der Tourismus-Info anfragen. 

Sevilla und Jerez de la Frontera

Von Tarifa aus erreicht man Jerez de la Frontera in etwas mehr als einer Stunde und Sevilla in zwei Stunden.

Jerez de la Frontera ist als Heimat des „Sherry“ bekannt. Wir durften direkt in den Weinfeldern an einer fantastischen Sherry-Verkostung teilnehmen – ein unvergessliches Erlebnis. Im Stadtzentrum von Jerez de la Frontera gibt es viele kleine Tapas-Bars, in denen man auch die verschiedenen Sherry-Sorten probieren kann – immer in Begleitung von köstlichen Tapas. 

Sherry-Verkostung in Jerez de la Frontera

Wenn man in Tarifa ist, muss man unbedingt einen Ausflug in Andalusiens Haupstadt Sevilla einplanen. Die Stadt brodelt gerade so vor spanischem Temperament und die Bauwerke in der Stadt sind ziemlich beeindruckend. Sevilla verfügt über die größte Altstadt Spaniens und eine der größten in ganz Europa. Mit dem 48 Stunden Sevilla Ticket kann man viele Sehenswürdigkeiten vergünstigt besichtigen. Wir sind zuerst mit dem Hop-on Hop-off Bus durch die Stadt gefahren um einen Überblick zu bekommen.

 

Die Monate Oktober bis Mai sind am besten um Sevilla zu besichtigen, denn im Sommer übersteigt das Thermometer sehr oft die 35 Grad und auch über 40 Grad sind keine Seltenheit.

Sevilla gilt als Wiege des Flamenco, nicht umsonst wurde dem Tanz ein ganzes Museum gewidmet. Ebenso stammen die Tapas aus Sevilla und man findet an jeder Straßenecke Tapas-Bars. Jede Tapas-Bar hat eine schier unüberschaubare Auswahl der kleinen Appetithäppchen, die man zu Wein, Sherry oder auch Bier genießt. 

Unsere Tipps für deine Reise durch Andalusien

  • Beachte die Reisezeit: Von Mitte Juni bis Mitte September ist die andalusische Küste als Reiseziel sehr beliebt, auch bei den Spaniern selbst. Wenn du deinen Sommer verlängern willst, dann reise erst Ende September oder auch später nach Andalusien. Ebenso kannst du schon im März traumhaft warme Tage erleben und so dem Winterwetter entfliehen. Wir empfanden den Reisezeitraum Dezember-Januar auch als empfehlenswert: Zwischen 15 und 20 Grad, die Gegend rund um Tarifa ist auch im Winter nicht ausgestorben und es ist die perfekte Zeit für Sightseeing.
  • Wertsachen im Auto: Gilt eigentlich für ziemlich viele Destinationen, aber lass nichts im Auto, wenn du an öffentlichen Plätzen parkst. Wenn du Kitesurfen gehst, solltest du wenn möglich auch nur die Ausrüstung dabeihaben, die du im Moment brauchst, wenn du niemanden hast, der auf dein Zeug aufpasst, während du am Wasser bist.
  • Es gibt sehr viele Appartements für Selbstversorger, aber du hast auch viele Optionen um gut und meistens auch recht günstig essen zu gehen. Beachte die Öffnungszeiten der Restaurants: Die Mittagsöffnungszeiten sind oft von 13:00 – 16:30 Uhr und am Abend öffnet fast kein Restaurant vor 20:00 Uhr oder eher meist 21:00 Uhr. Die Spanier essen bekanntermaßen sehr spät und gehen kaum vor 22:00 Uhr ins Restaurant.
  • Ausflug nach Málaga: Wenn du gerade während der Osterwoche in Andalusien bist, solltest du die „Semana Santa“ in Málaga nicht verpassen, denn hier findet eine der bedeutendsten Osterprozessionen Spaniens statt.
  • Ausflug nach Gibraltar: Mal schnell einen Fuß auf englischen Boden setzen, wildlebende Affen beobachten und zollfrei shoppen? Dann lohnt sich ein Ausflug nach Gibraltar.
  • Von Tarifa aus sieht man rüber nach Marokko. Du kannst die Fähre nehmen und nach Tanger fahren um ein bisschen marokkanisches Flair zu schnuppern. Diese Fährverbindung ist vor allem bei all jenen beliebt, die mit dem eigenen Gefährt durch Marokko reisen.
Pueblos blancos in Andalusien

Mietwagen in Andalusien – Das solltest du beachten

Wer in Andalusien reist, ist gut beraten zum Beispiel einen Mietwagen ab Malaga zu nehmen. Das öffentliche Verkehrssystem ist nicht so gut ausgebaut, dass man auch abgelegene Ortschaften wie Ronda jederzeit besichtigen kann. Zum Glück ist das Angebot an Mietautos am Flughafen Malaga ziemlich groß. Es gibt auch einige Billig-Anbieter, hier ist jedoch Vorsicht geboten, da die Autos unzureichend versichert sind und du für einen kleinen Kratzer horrende Beträge an Selbstbeteiligung zahlen musst.

 

Außerdem sind die Autos der Billig-Anbieter oft technisch nicht auf dem neuesten Stand bzw. die letzte Wartung ist schon zu lange her oder die Reifen sind abgefahren. Hier findest du ein paar Punkte, die dir bei der Wahl des Mietwagen-Anbieters helfen. Generell neigt man als Deutscher oder Österreicher oft zur „Überversicherung“, aber aus eigener Erfahrungen können wir dir sagen, dass es höchst unangenehm ist, einen Unfall im Ausland zu haben und sich im Anschluss mit ausländischen Versicherungen, ausländischen Polizeiprotokollen und ähnlichem herumschlagen muss.

 

Damit ist das Urlaubsfeeling ziemlich schnell vorbei und die guten Erinnerungen an die Reise verblassen, wenn man noch Monate im Nachhinein über Anwälte kommunizieren muss. Daher lieber einen vertrauenswürdigen Autovermieter mit entsprechender Versicherungsdeckung auswählen und ein paar Euro mehr ausgeben. Gerade in Andalusien werden Autos gerne mal aufgebrochen, wenn sich Wertsachen im Auto befinden. Am besten einfach gar nichts im Auto liegen lassen.

Was du beachten solltest, bevor du ein Mietauto buchst:

  • Welche Versicherung ist inkludiert?
  • Ist nur eine Haftpflichtversicherung inkludiert oder eine Vollkaskoversicherung (im besten Fall ohne Selbstbeteiligung oder mit Rückerstattung der Selbstbeteiligung) sowie Diebstahl, Glas, Reifen und Unterbodenschutz.
  • Beachte die Tankregelung: Am besten ist voll/voll. Das heißt du übernimmst das Auto vollgetankt und gibst es auch wieder vollgetankt zurück. Wenn du das Auto mit leerem Tank zurückgeben musst, dann wirst du immer etwas draufzahlen, denn es wird sich nie ausgehen, dass du mit komplett leerem Tank zurückkommst. Keiner lässt es draufankommen, den Flug zu verpassen, nur weil man um € 2,- weniger tankt und kurz vor dem Flughafen auf der Autobahn liegenbleibt.
  • In 90% der Fälle musst du eine Kreditkarte als Sicherstellung hinterlegen. Achte darauf, dass dein Kreditrahmen hoch genug ist, denn die Mietwagenfirmen blocken eine gewisse Summe auf der Karte, die dir erst wieder zur Verfügung steht, wenn du das Auto zurückgibst. Eine Prepaid-Kreditkarte wird nicht akzeptiert. Es gibt nur wenige Angebote, bei denen du keine Kreditkarte hinterlegen musst und diese Angebote sind meistens teurer.
  • Wie lange ist ein Anmiettag? Du bezahlst immer 24 Stunden, egal ob du das Auto am letzten Tag schon nach 10 Stunden zurückgibst. Ein Beispiel: Wenn du den Mietwagen am 22.02. für 15 gebucht hast und ihn am 25.02. um 8 Uhr morgens zurückgibst, musst du für den letzten Tag trotzdem bis 15 Uhr bezahlen. Es lohnt sich also, die Zeiten vorab genau zu checken und manchmal ist es sinnvoller und günstiger den Mietwagen einen Tag vorher abzugeben und mit dem Taxi zum Flughafen zu fahren.
  • Welche Zusatzkosten können anfallen?
  • Seid ihr zu zweit und wechselt ihr euch möglicherweise beim Fahren ab? Dann muss der zweite Fahrer als Zusatzfahrer eingetragen werden – manchmal ist das kostenpflichtig.
  • Brauchst du unbedingt ein Navi? Wenn du in deinem Reiseland eine lokale SIM-Karte mit Datenvolumen kaufst, dann kannst du ganz easy auch mit Google Maps navigieren, das braucht auch nur wenig Datenvolumen. Es gibt auch Anbieter von Offline-Maps Karten, die du dir einfach vorab auf dein Handy herunterlädst.
  • Wenn ein Kind auf der Reise dabei ist, brauchst du einen Kindersitz. Am besten auch vorab reservieren. 

Warst du schon in Andalusien unterwegs? Welche Highlights darf man deiner Meinung nach nicht verpassen? Wir freuen uns auf deine Reisetipps für Andalusien!

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

Andalusien-Jerez-Spanien-Kitesurfing-Lifetravellerz-Reiseblog
Tarifa-Spanien-Andalusien-Kitesurfen-Levante-Poniente-Lifetravellerz-luigiontour

comments powered by Disqus