Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

On the road - Unvergessliche Reisen mit dem VW Bus

Vw Bus, VW Bulli, Camperconversion, Camping

Aufwachen mit den ersten Sonnenstrahlen, einen Blick aus dem Fenster werfen und nur 10 Meter vom tosenden Meer oder dem glitzerndem See entfernt parken. Das ist meine Vorstellung von einem perfekten Morgen nach einer angenehmen Nacht im VW Bus. 

 

Ich liebe es, wenn die Natur gerade erwacht und man vor allen anderen den Tag begrüßen kann.

 

Bist du auch so gerne mit deinem Van unterwegs? Wir haben unsere Bloggerkollegen nach ihren unvergesslichen Reisemomenten mit dem VW Bus befragt. Lass dich inspirieren von tollen Geschichten aus Dänemark, Montenegro, Nordspanien... Und vergiss niemals: "Home is where you park it!"

Roadtrip Montenegro: Elisa von "take an adVANture"

takeanadvanture.com, Landschaft, Montenegro, Dumitor Nationalpark
Fotocredit: take an adVANture

Nass, kalt und grau müsste man meinen bisher unvergesslichsten Roadtrip eigentlich beschreiben, wenn man es objektiv betrachtet. Magisch, einzigartig und märchenhaft, wenn man es emotional betrachtet. Es ist Anfang Oktober, wir befinden uns mitten im Durmitor Nationalpark in Montenegro. 

 

Draußen regnet es und wir liegen unter 3 Decken eingemummelt im Bulli. Im Schein der Taschenlampe lese ich ein Buch, das Geräusch der Wassertropfen auf dem Autodach ist unfassbar beruhigend. Wenn der Regen kurz aufhört ist da nur Stille. So eine Ruhe habe ich schon 

lange nicht mehr erlebt.

 

Am nächsten Morgen wachen wir mit einem unglaublichen Blick auf das nebelverhangene Bergmassiv auf. Um uns herum befinden sich ein paar Häuser, aus den Schornsteinen steigen kleine Rauchwolken auf. Wir fahren weiter. Ohne Ziel geht es die Berge rauf und wieder runter, zwischendurch gibt der Nebel den Blick in tiefe Täler frei. Montenegro hat mich verzaubert. Anders, als erwartet. Die Küstenlandschaft mit der Bucht von Kotor, der Ort Kotor selbst, die vielleicht schönste Straße Europas im Durmitor Nationalpark und die unvergleichliche Natur. Ein Land, das sich perfekt für einen Roadtrip mit dem Camper eignet und das ich gerne noch einmal bereisen möchte. Vor allem, da wir einige Abenteuer aufgrund des Wetters nicht erleben konnten.

takeanadvanture.com, Portrait
Fotocredit: take an adVANture

take an adVANture - ein Reiseblog übers Reisen auf und neben der Straße, über das Leben und Draußen sein.

 

Elisa liebt Roadtrips, die Berge und die Natur und ist am liebsten mit einer Matratze im Kofferraum und dem Rucksack auf der Rücksitzbank auf den Straßen dieser Welt unterwegs.

 

Folge Elisa auch auf:

Facebook

Instagram
Twitter

Jungfernfahrt nach Dänemark: Stefan von "Travelonboards"

travelonboards.de, VW Bus, Camping, Dänemark

Eine meiner schönsten Bulli-Reisen war mein erster Trip nach Dänemark. Der Bus war gerade fertig ausgebaut und die Fahrt zu unseren nördlichen Nachbarn sozusagen die Jungfernfahrt! Das ist so ähnlich wie mit dem Kennenlernen in einer neuen Beziehung: alles ist spannend und aufregend, man möchte viel Zeit miteinander verbringen, aber auch die ersten kleinen Fehler und Schwierigkeiten kristallisieren sich heraus - Schmetterlinge im Fahrzeugbauch!

 

In den ersten beiden Nächten waren wir auf einem typischen Campingplatz: strenge Regeln, alles in Parzellen unterteilt, unfreundliche deutsche Rentner, die Reggae-Musik als Teufelswerk verfluchen. Am Rinköbing-Fjord allerdings, in der Nähe von Hvide Sande sind wir dann aber eher zufällig an einem Ort gelandet, der in der Campingplatzwelt seinesgleichen sucht: Das Areal ist in die Dünen gebaut, jeder sucht sich den Platz aus, der im gefällt, Lagerfeuer erlaubt, nur nette Mit-Camper. 

 

Und das Beste an der Lokalität: gleich zwei Kitereviere in nächster Nähe! Auf der einen Seite der Fjord, bestes Flachwasser- und Stehrevier, auf der anderen Seite die Nordsee - beides in fünf Minuten zu Fuß zu erreichen. Was für schöne Tage das doch waren - mit der „neuen Bulli-Liebe“ mitten in den Dünen stehen, den ganzen Tag kiten gehen, zum Mittagessen zurück an den Bus, abends direkt vor der Schiebetür den frisch gefangenen Fisch auf den Grill hauen. Kein Wunder, dass wir uns nach nur wenigen Tagen unsterblich verliebt haben - mein Bulli und ich!

travelonboards.de, Strand, Hängematte, Portrait
Fotocredit: travelonboards.de

Stefan Heinrich hat seinen Heimathafen in Hamburg, immerhin auch "das Tor zur Welt" genannt. Diese Öffnung nutzt er so oft es geht und verschwindet irgendwohin auf unserem Planeten - gerne an eine Küste mit schönen Wellen oder ordentlich Wind.

 

 

Von seinen Surf- und Kitetrips berichtet er auf auf seinem Blog travelonboards.de.

 

Folge Stefan auch auf:

Facebook

Instagram

 

Portugals wilde Atlantikküste: Julian von "Surfnomade"

Surfnomade.de, surfen, surfer, strand
Fotocredit: Surfnomade

Wenn es um einen traumhaften Bulli Road-Trip mit Hang Loose-Faktor geht, führt für mich an Portugals wilder Atlantikküste kein Weg vorbei.

Anders als in Frankreich und weiten Teilen Spaniens brauchst du in Portugal nämlich keinen Campingplatz, um ein nettes Plätzchen zum Übernachten zu finden. An der wilden Steilküste gibt es unzählige Stellplätze zum Campen in freier Natur mit Blick auf die tosenden Wellen.

 

Insgesamt ist ein Road-Trip im Bulli einfach die beste Art, um ein so vielseitiges Reiseziel wie Portugal auf eigene Faust zu erkunden. Das ursprüngliche, unverfälschte und liebenswerte Portugal zeigt sich dir nämlich erst, wenn du dir Zeit nimmst und dich fernab der Touristenattraktionen die Atlantikküste entlang treiben lässt.

 

Zum gemütlichen Surren des Bulli-Motors streift der Blick über die wilde Küstenlandschaft mit seinen schroffen Klippen, idyllischen Fischerdörfern und hügeligen Olivenhainen. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit, das dir mit dem salzigen Fahrtwind entgegenweht.

Wenn du dir vor Ort einen VW-Bus mieten möchtest, ist das heutzutage auch kein Problem mehr: Die Dichte an Bulli-Mietstationen in Portugal ist in Europa nämlich einmalig. Wie du dir vor Ort einen VW Bus mietest und die besten Stellplätze direkt am Surfspot findest, kannst du in meinem ausführlichen Portugal Guide nachlesen.

Mein Fazit: Für alle Bulli-Fans und freiheitsliebenden Surfer mit Entdeckertrieb ist Portugal einfach wie geschaffen. Besonders empfehlen kann ich den Südwesten Portugals im Spätsommer oder Frühherbst.

surfnomade.de, surfen, wellenreiter
Fotocredit: Surfnomade

Auf Surfnomade teilt Julian seine Surfabenteuer rund um den blauen Planeten, empfiehlt dir spektakuläre Surfdestinationen und gibt praktische Tipps zum Surfen Lernen, wie du die richtige Surfausrüstung findest und mit dem Surfboard die Welt bereist.

 

 

Folge Julian auch auf:
Facebook

Youtube

Nordspanien und Galizien: Nina und Daniel von "Soulmush"

Soulmush, Wellenreiten
Fotocredit: Soulmush

Eine Gegend hat es uns besonders angetan und wir hoffen, dass wir es uns auch dorthin bald mal wieder verschlägt: Die Rede ist von Nordspanien und insbesondere Galizien. Bereits direkt hinter der französischen Grenze beginnen wir im spanischen Teil des Baskenlandes meistens einen Gang runter zu schalten und die Landschaft, Städtchen und Natur zu genießen.

 

Ein Besuch in San Sebastian mit abendlichem Tapasgenuss ist grundsätzlich Pflichtprogramm! Im weiteren Verlauf halten wir meist wo uns der Forecast die beste Aussicht auf gute Wellen verspricht, wobei auch bei Flaute die Gegenden um Santander und vor allem San Sebastian mit den nahegelegenen Picos de Europa eine Menge einzigartiger wilder Stellplätze bieten.

 

Erreicht man Galizien erwarten einen vom Tourismus verschonte felsig-grüne Küstenabschnitte in denen sich immer wieder unzählige Buchten abzeichnen sowie hervorragende Möglichkeiten zum Wildcampen an einzigartigen Surfspots. Unsere Favoriten hier sind ganz klar Playa Esteiro, eine Bucht hinter einem Pinienwald, Pantin mit seiner berühmten rechten Welle und zu guter Letzt Nemiña — Eine riesengroße einsame Bucht mitten im Nirgendwo mit einer erstklassigen Longboardwelle.

Wir sind Nina und Daniel und lieben Roadtrips und haben bereits in diversen Bullis einen Großteil der europäischen Küsten nach Surf- und Kitesurfspots abgeritten.

 

Wir bloggen seit 2015 auf soulmush.de rund um das Thema Surf- und Vanlife.

 

Folge Nina und Daniel auch auf:

Facebook

Instagram

Auf der Suche nach den Nordlichtern: Mogli von "Life of Balu"

viajeromogli, Life of Balu, VW Bus, Camping
Fotocredit: Life of Balu

Mit meinem Balu unterwegs zu sein ist ein Gefühl, welches ich gar nicht genau beschreiben kann!

Wir kennen uns eigentlich noch nicht so lange, doch in dem Monat, seitdem wir gemeinsam unterwegs sind, haben wir eine enge Freundschaft geknüpft und schon einige abenteuerliche Momente zusammen erleben können.

 

Manchmal, wenn wir mal wieder eine kurze Pause irgendwo auf einer Strasse inmitten vom Nichts machen, setze ich mich hin und schaue mir Balu einfach nur an. Ich habe das Gefühl, ihn so besser kennenlernen zu können.

Manchmal spreche ich sogar mit Balu, sage ihm, dass er ein Guter ist und ich stolz auf ihn bin, wie er sich den Berg herauf gequält hat. (Ist das komisch oder machen das andere VW Bus Fahrer auch so!?)

Das Leben in einem VW Bus ist nicht zu vergleichen mit etwas anderem. Es geht um die Momente, die Freiheit, die Kontakte zu anderen freiheitsliebenden Menschen und das Leuchten in den Gesichtern von Menschen, an denen wir vorbei fahren. Sie grüßen uns, grinsen uns an und freuen sich uns zu sehen. 

Am Abend dann suchen wir uns ein schönes Plätzchen mit toller Aussicht und erfreuen uns des Lebens. Was gibt es schöneres? Ich kann mir nicht vorstellen, jeden Tag am selben Ort zu verbringen – für mich ist es Freiheit – ein Gefühl welches mehr gibt als alles andere in der Welt! Deshalb freue ich mich auf die nächsten sechs Monate on the road… durch die Balkan Staaten, bis Griechenland und dann gerade hoch bis zum Nordkap!

viajeromogli.de, Life of balu
Fotocredit: Life of Balu

Auf lifeofbalu.com geht es um das Freiheitsgefühl, welches mit dem Leben im VW Bus einher geht. Balu und Mogli nehmen dich mit und bringen dir den VW Bus Lifestyle in dein Wohnzimmer.

 

Du wirst den frischen Wind auf deiner Haut spüren, bei jedem Abenteuer der beiden dabei sein wollen. Besuch die beiden doch mal und werde ein Teil des Abenteuers auf der Suche nach den Nordlichtern.

 

Folge Balu und Mogli auch auf:
Facebook
Instagram

 

An den Atlantik mit Komplikationen: Hauke von "Bullitouren.de"

bullitouren.de, VW Bulli, VW Bus
Fotocredit: Bullitouren.de

Wenn du unterwegs an den französischen Atlantik bist, deine Freundin nur gut eine Woche Zeit mitbringt und das Auto dann irgendwo hinter Paris einfach verreckt: Dann ist eine Reise wirklich unvergesslich. Genau so ist es passiert, im Sommer 2013.

 

Als wir in Lübeck starten haben wir unser Ziel klar vor Augen. Das Baskenland: Moliets-et-Maa, Biarritz und Umland. Wir sind heiß, haben neue Wellenreiter auf dem Dach. Doch zwischen Paris und Orléon wird mein Auto plötzlich von einer Dieselwolke eingenebelt. Der Motor geht aus. Ende.

 

Wir werden zu einer Peugeot-Werkstatt geschleppt und müssen auf einen Mietwagen umsteigen. Ohne Bretter. Ohne Bett. Nach fünf Tagen im Hotel bekommen wir den Wagen zurück und ballern so schnell es geht an die Küste.

 

 

Schon zwei Tage später: Beifahrertausch am Flughafen von Bilbao. Freundin gegen Kumpel. Für uns „Jungs“ geht der Trip weiter. Mit plötzlich streikender Klimaanlage. Aber was soll’s. Das Wetter wird zum Glück eh gerade schlecht...  

 

Ein teurer Trip. Ein unvergesslicher Trip. Es hätte alles so schön sein können.

Bullitouren.de, VW Bus
Fotocredit: Bullitouren.de

Mit meinem Blog versuche ich eine Lücke zu füllen. Eine Lücke, die jeder Kastenwagen-Fahrer kennt. Es gibt Reiseführer für Wohnmobilisten, die einen schon mal auf einen Stellplatz neben einem Atomkraftwerk lotsen, aber leider vergessen das zu erwähnen. (Ist uns genau so passiert.) Es gibt Campingführer, in denen Punkte für Toiletten und Einkaufsmöglichkeiten vergeben werden. Aber es gibt kaum brauchbare, ehrliche und unabhängige Tipps zu Camping- und Stellplätzen, auf denen sich ähnlich tickende Bullifahrer wohl fühlen könnten. 

Auf seinem Blog bullitouren.de erzählt Hauke von seinen Road Trips im VW-Bus. Mit Tipps und Meinungen zu Stell- und Campingplätzen aber auch Ideen zum Bulliausbau.

 

Folge Hauke auch auf:
Facebook

Der Traum vom Camper - Mario von "#VANweh"

Vanweh, VW Bus, VW T3, VW Bulli
Fotocredit: #VANweh

Eigentlich komme ich aus dem klassischen Zelt-Camping heraus. Früher häufig mit Sack und Pack auf dem Fahrrad verreist, nervte mich aber irgendwann diese ganze Aufbau-Action.

 

Du weißt schon: Zelt aufbauen, Matratze aufpumpen, Zelt beziehen – je nach Wetter nass vor Schweiß oder Regen. Nach einem Tag fette Unordnung, eher Chaos. Dann alles zurück bauen. Das Problem? Man ist recht unflexibel. Oder wird es, wenn man den Aufwand fürchtet und sich so dann immer wieder dagegen entscheidet, mit dem Zelt ein Stückchen weiter zu reisen und es dort erneut aufzubauen.

Besonders am Gardasee fiel mir das letztes Jahr auf.

 

Wegen der andauernden Ferienzeit bekamen wir so in Bardolino nur kurzfristig einen Stellplatz für unser Zelt. Nach fünf Tagen mussten wir weiter ziehen. Doch der Elan nochmals für zwei Nächte das Zelt aufzuschlagen fehlte uns und so traten wir etwas verfrüht die Rückreise an.

Spätestens da war uns klar, dass wir uns den lang gehegten Traum eines eigenen Campers verwirklichen wollten. Mit diesem Traum verbinden wir Freiheit, Unabhängigkeit, Flexibilität und Spontaneität. All diese Dinge haben wir bislang auf unseren Reisen mit dem Bulli gespürt und gelebt. Wir hoffen, dass uns das Gefühl des 'vanlife' noch lange erhalten bleiben wird. Denn schließlich ist es in unseren Augen die beste Form der Campingreise. Du bist flexibler als mit Zelt, vor Wind und Wetter geschützt und hast immer deine Campingküche samt Kühlschrank bei dir. Das ist der Traum, den wir leben. Der Traum vom eigenen Camper. Der uns vor dem routinierten Alltag flüchten lässt.

 

Vanweh, Portrait
Fotocredit: #VANweh

Ich bin Mario, Mittzwanziger und auf meinem Blog #VANweh schreibe ich von meinen Reiseerlebnissen im VW T3, berichte über Umbau- und Verschönerungsprojekte und gebe dir Tipps, rund um das Reisen mit Camper oder Wohnmobil.

 

Da ich zudem gerne fotografiere und Fotos als wichtige Erinnerungsstücke von Reisen erachte, gebe ich dir Tipps an die Hand, wie auch du bessere Fotos von deinen Reisen machen kannst.

 

Folge Mario auch auf:

Twitter

Instagram

Was war deine unvergesslichste Reise mit dem VW Bus? Erzähle uns davon in den Kommentaren!

Das könnte ebenfalls interessant sein für dich:

 

VW Bus-VW T5-Camping-CAmping Ausbau-Tutorial
VW Bus-VW T5-Camping Ausstattung-Camping Packliste-Packliste-VW Bus Packliste
Als Frau im Surferbus-Lifetravellerz-Camping-Glamour Girl-luigiontour

comments powered by Disqus