Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

5 Gründe warum wir nicht mehr an den Gardasee fahren

1. Der Gardasee liegt nicht in Italien.

 

Geografisch natürlich schon, aber außer Lignano, Jesolo und wie die anderen “Grillstationen” entlang der Oberen Adria heißen, gibt es wohl keine Region, die weniger italienisch ist als der Gardasee.

 

Überall wehen deutsche Flaggen, Speisekarten und Schilder sind mehr recht als schlecht auf Deutsch übersetzt und man fühlt sich vom “3-Gang Menù turistico” mit Schnitzel und Spaghetti Bolognese um € 14 schon regelrecht verfolgt.

 

Das Deutsch-Österreichische Konglomerat von Mountainbikern und Windsurfern hat hier seine eigene Kolonie erschaffen und es nervt einfach fürchterlich, wenn man nur Deutsch hört, obwohl man sich im Ausland befindet.

 

2. Abzocke beim Essen

 

Ob in Kalabrien, Sizilien oder der Basilikata - wir haben hier nie schlecht gegessen oder uns abgezockt gefühlt. Ganz anders am Gardasee. Das richtige Restaurant oder Pizzeria zu finden gleicht Russischem Roulette. Selbst wer nicht in erster Linie direkt am See speisen will, findet kaum ein Restaurant, das nicht horrende Preise verlangt. Um nicht in diese Fallen zu tappen, könnt ihr in unserem Pizza-Index Pizzerien finden, die von uns getestet wurden.

 

Da ich Italienisch ganz gut beherrsche, bestelle ich mein Essen auch auf Italienisch, wofür ich eigentlich überall in Italien nur nette Antworten höre, da die Italiener eigentlich sehr angetan sind, wenn man ihre Sprache halbwegs spricht. Aber die Kellner am Gardasee sind wohl von den stümperhaften Bestellungen von “ uno birra grande” (es heißt übrigens “una birra media”, wenn man ein großes Bier will), sodass sie automatisch gleich auf Deutsch antworten. Ich mag das einfach nicht.

 

3. Die Parkplatz-Katastrophe am Gardasee


Als wäre es nicht schon schwer genug, überhaupt einen Parkplatz zu finden, der weniger als € 2 pro Stunde kostet, sind viele Parkplätze bereits mit Höhenbegrenzungen von 1,85 m ausgestattet, um VW-Bussen und Campern die Einfahrt zu verweigern.


Ziemlich nervig, wenn wir mit unserem VW-Bus Luigi unterwegs sind. In solch einem Ausmaß haben wir das noch nirgends erlebt.

Aber wahrscheinlich musste dem übermäßigen Wildcampen hier Einhalt geboten werden, sodass jetzt auch alle anderen darunter leiden müssen.

 

4. Der Verkehrs-Kollaps


Die “Via Gardasana”, die um den Gardasee führt, ist eine normale einspurige Bundesstraße, die dem Ansturm von tausenden Fahrzeugen einfach nicht gewachsen ist.

Vor allem rund um Lazise, wo sich auch Gardaland und Movie World befinden, ist zwischen 4-6 Uhr Verkehrschaos angesagt. Man bewegt sich nur mehr im Schritt-Tempo fort und auf einen Parkplatz braucht man sowieso nicht zu hoffen.

 

5. Der Kitesurf-Albtraum

 

Eigentlich hat der Gardasee perfekte Windbedingungen. Entsprechend der Strömung gibt es morgens Nordwind und am Nachmittag Südwind, die beide super Bedingungen zum Kitesurfen liefern. Aber Riva del Garda und Torbole sind ausschließlich den Windsurfern vorbehalten, da diese Orte noch im Trentino liegen und hier das Kitesurfen generell verboten ist.

 

In Malcesine, das bereits im Veneto liegt, ist Kitesurfen grundsätzlich erlaubt, aber nur im Rahmen von Kiteclubs. In Malcesine bietet der Kiteclub einen Mini-Startplatz aus einem Tunnel heraus. Um überhaupt kiten zu dürfen, muss man im Club Mitglied sein (€ 10), Tagesgebühr (€ 10) berappen und ein Rescue-Service (€ 15) kaufen.

 

Außerdem muss man eine Bescheinigung der Haftpflicht-Versicherung mithaben, die Kitesurfen miteinschließt, ansonsten kann man diese aber auch vor Ort kaufen. (Preis nicht bekannt)

 

So kostet ein einzelner Kitetag schon mal € 35, während man an anderen Seen kostenlos oder für max. € 10 am Tag kiten kann. Auch hier kommt das unangenehme Gefühl der Abzocke wieder auf.

 

Trotz der schönen Landschaft und den netten Ortschaften sieht uns der Gardasee in nächster Zeit nicht wieder. Für uns sind der Comersee oder der Lago di Santa Croce einfach die besseren Alternativen in jeglicher Hinsicht.

 

Was denkt ihr über den Gardasee? Seid ihr unserer Meinung oder wollt ihr uns doch noch vom Gegenteil überzeugen? Wir sind gespannt auf eure Ansichten zum Thema Gardasee!

 

Du planst deine nächste Reise an den Gardasee? Dann findest du hier die besten Reiseführer für den Gardasee

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

Kitespotguide Gardasee, Kitesurfen am Lago di Garda by Lifetravellerz

comments powered by Disqus