Lifetravellerz.com - Reise, Sport und Kitesurf BLOG

follow Lifetravellerz on

  • Kitesurfen mit Naish Pivot 2017 und Levitaz Element kitefoil-Lifetravellerz

    Kitefoilen lernen mit dem Levitaz Element Foil

    zum Artikel
  • Kitesurfen lernen, Somabay, Ägypten, Kitehouse, Lifetravellerz

    Kitesurfen lernen in der Somabay - Ägypten

    zum Artikel
  • VW Bus-VW Bulli-Campingvan-Campingbus-VW T5-VW Transporter-Camping Selbstausbau

    VW Bus - Ausbau zum Campingmobil

    zum Artikel
  • Tarifa-Kitesurfen-Canos de Meca-Wavekiting-Lifetravellerz-luigiontour

    Tarifa, die Windhauptstadt am Ende Europas

    zum Artikel
  • Roadtrip Kroatien-Dubrovnik-Stadtmauer-Lifetravellerz-luigiontour

    Roadtrip Kroatien - Von Opatija bis Dubrovnik

    zum Artikel
  • Kuba-Cuba-Roadtrip-Cayo Coco-Lifetravellerz-luigiontour

    Kuba - Zwischen Rum, Zigarren und Kitebeaches

    zum Artikel

Berglauf - Zwölferhorn - Loslaufen und erst oben stehen bleiben.

Berglauf Zwölferhorn in St. Gilgen

Sonniges Wetter, Temperaturen um die 10 Grad luden heute zu einem Outdoortraining ein. Die letzen Tage hat mich die eine oder andere Weihnachtsfeier ein wenig aus meinem Trainingsrhythmus geworfen. Nach einem längeren Dauerlauf gestern war es heute an der Zeit den Puls ein wenig höher schlagen zu lassen. 

Das Zwölferhorn ragt am schönen Wolfgangsee in der Gemeinde St. Gilgen empor. Vom See bis zum Gipfel sind es knappe 1.000 Höhenmeter und der Weg führt sehr steil hinauf. Im Winter ist das eine tolle Trainingseinheit mit den Tourenski oder mit dem Splitboard. Diese Strecke zu laufen habe ich noch nie versucht. Hier bevorzuge ich die Variante von der Rückseite über Tiefbrunnau. Über das Tal Faistenau, das zudem auch immer sehr schneesicher ist, führt eine Seitenstraße bis zum Ortsteil Tiefbrunnau. Am Ende der Straße beginnt die Forststraße, von Beginn an geht es steil hinauf. Das übliche, langsame Einlaufen wird es hier nicht geben, ein paar Meter und los geht es, die erste Steigung hat es gehörig in sich. 

Der Puls geht rasch nach oben

Der Puls geht rasch nach oben, meine Atmung wird intensiver. Ich habe diesen Berg schon einmal im Sommer bezwungen, deshalb kenne ich die anstrengenden Passagen. Die Anstrengung treibt auch meine Körpertemperatur nach oben, als ich unten los lief lag das Thermometer bei +6 Grad, ich hab lediglich eine dünne Tight Laufhose an und ein dickes langes Oberteil. Ich rede mir ein, dass die Anstrengung die Kälte vertreibt, womit ich natürlich nur bezwecke mich abzulenken. Ablenken von der Anstrengung, die ersten Schweißperlen laufen mir über Gesicht und ich bin noch nicht mal bei der ersten Kurve. Nur keine großen Schritte, einen Fuß vor den nächsten, immer schön abfedern und nach vorne. Der Schnee und das Eis machen mein Unterfangen nicht einfacher, das Profil der Salomon Speedcross kommt mir natürlich zu Gute. Ohne einen solchen Schuh müsste ich sofort abbrechen. 

Geschafft! Die erste Kurve hinter mir, ein paar flache Meter und nach der nächsten Kurve geht es steil weiter. Sofort versuchen dunkle Gedanken meinen Verstand zu übernehmen - oben wird es ohnehin zu viel Schnee haben, du kannst gleich wieder umdrehen! Es ist unglaublich interessant, welche Streiche einem das eigene Gehirn spielen möchte und zudem wie verlockend diese Angebote in diesen Augenblicken klingen. 

Niemals stehen bleiben, du hast es schon einmal geschafft. Da kommen mir drei Wanderinnen entgegen und blicken mich beim Passieren verwundert an, als ich schnaubend wie ein Dampfross meinen Weg beibehalte. Die Blicke deutend lenke ich mich die nächsten paar hundert Meter ab. Dann ist es soweit: Ich lasse den Wald hinter mir und laufe der Sonne entgegen. Die Strahlen erwärmen meinen inzwischen aufgewärmten Körper weiter. Konzentriert versuche ich meinen Puls wieder unter Kontrolle zu bekommen und erfreue mich an der schönen schneebedeckten Landschaft um mich herum. Nachdem ich knapp unterhalb der Sausteigalm nach rechts über die Forststrasse abbiege, checke ich kurz den Puls und die Zeit, beinahe Halbzeit denke ich. Ein paar Rechenspiele später befinde ich mich auf einer langen gnadenlosen Geraden, die am Ende in einer Kurve an einer Alm vorbei führt. Rechnungen um die Ankunftszeit, die aktuelle Pace oder in % die absolvierte Strecke auszurechnen, lenken mich immer wieder von der Anstrengung ab. Die Alm lasse ich hinter mir und weiß, dass nun einige Kehren vor mir liegen, die es absolut in sich haben. Ich hoffe noch, dass die Spur nicht zu rutschig ist und befinde mich schon mitten drin. Mein Puls pendelt sich hoch oben ein, bleibt dann aber stehen egal wie steil es auch wird. Bereits zwei Kehren hinter mich gebracht, zwei habe ich noch vor mir denke ich. Ein paar Minuten und einige Höhenmeter später weiß ich, dass es doch drei waren aber das spielt nun keine Rolle mehr.

Zwölferhorn Berglauf in Sankt Gilgen

Jetzt habe ich es beinahe geschafft rede ich mir ein, eine Kuppe später sehe ich zum ersten Mal den Gipfel und freue mich. Zwei Anstiege liegen noch vor mir, kurz horche ich in mich hinein und höre "das schaffst du". Zugegebener Maßen spüre ich eine leichte Ermüdung in meinen Beinen, aber das wird nun ignoriert. Wenn der Gipfel in Sichtweite ist, sind auch die dunklen Gedanken ausgemerzt, ganz im Gegenteil sogar, es stellt sich dieses Glücksgefühl bereits auf den letzen Metern ein. Aber ganz habe ich es noch nicht geschafft, vorbei an der Franzl Hütte begebe ich mich auf den letzten Anstieg zum Gipfelkreuz. Hier ist die Ruhe vorbei, die Gondel bringt unzählige Ausflugsgäste hoch. Ich passiere einige Asiaten, alle sind verzweifelt damit beschäftigt sich selbst und den atemberaubenden Anblick mit Ihren Smartphones einzufangen. Die letzten Meter sind hart, das Puls hämmert vor sich hin, ich kann kaum noch einen klaren Gedanken fassen und konzentriere mich nur noch auf den rutschigen Untergrund.  

Noch drei Schritte, zwei, einer und geschafft, ich stehe am Gipfel! Die Anwesenden sehen mich etwas verdutzt an, ich blicke in die Runde und grüße alle. 

 

Fazit: Super Strecke, egal ob mit Ski, zum Wandern oder zum Laufen

 

Ergebnis: 700HM - ca. 7km Distanz - 56:23min

Das könnte ebenfalls für dich interessant sein:

Graz - sport - laufen - surfen - bouldern - klettern - radfahren - SUP

comments powered by Disqus